Es ist vollbracht: nach zahlreichen vierten Plätzen in den vergangenen Jahren, schrieben die Freespeed Ladies Teamgeschichte und konnten sich am vergangenen Wochenende die Bronzemedaille bei den Schweizer Meisterschaften erspielen.

Doch zunächst der Reihe nach:  Die Finalrunde begann mit dem Spiel gegen die Crazy Dogs (Stans), um den Einzug in das Halbfinale und die Meisterrunde der vier besten Frauenteams. Schon in den vergangenen Jahren haben sich beide Teams spannende Spiele geliefert. Anzumerken sei dort besonders das Showgame der Schweizer Meisterschaften 2018, das in Basel stattfand und bei dem die Baslerinnen den Crazy Dogs knapp unterlagen. Beide Teams starteten fehlerfrei in das Spiel und erst nach dem dritten Punkt konnten die Ladies langsam ihre Führung ausbauen. Daraufhin liessen sie die Crazy Dogs fast chancenlos und siegten souverän (15:5). Der Weg ins Halbfinal war geebnet. Dort trafen die Freespeed Ladies auf den amtierenden Vizemeister aus Bern (FAB). Schnell konnten sich die Berner absetzen und lagen mit einigen Punkten Vorsprung in Führung. Obwohl die Ladies einige Break-Points holten, wurden Fehler in der Basler Offense von den erfahrenen FAB-Spielerinnen oft in Punkte umgewandelt. So lagen die Ladies zur Halbzeit 8:4 hinten. Doch in der zweiten Spielhälfte zeigten die Baslerinnen, dass das Spiel noch längst nicht entschieden war. Mit ihrer Zonendefense arbeiteten sie sich bis zum Ausgleich  auf 11:11 voran. Von dort an lieferten sich beide Teams ein fast fehlerloses Kopf-an-Kopf Rennen, das FAB im Universe doch für sich entschied (15:14). Die Enttäuschung war vielen Ladies anzusehen. Der Traum vom grossen Finale zerplatzt, das befürchtete Spiel um Platz drei stand bevor.

In der Hinrunde hatten die Ladies knapp gegen Swarm (Zürich) gewonnen (14:12) und wollten diesen Erfolg nun wiederholen und nicht schon wieder Vierter werden. Unterstützt wurden sie dabei an der Sideline kräftig von den Männerteams des Clubs. Beide Teams spielten fast ausschliesslich Zonendefense. Mit einem ruhigeren Handling und präziseren Würfen gelang es den Ladies dabei besser die Züricher Zone zu durchbrechen und sie führten zur Halbzeit 8:3. Die berüchtige Flaute in der zweiten Halbzeit blieb aus und sie siegten souverän 15:9. Der Jubel war gross und das Finale fast vergessen: endlich nicht Vierter! Das Training des vergangenen Jahres und die grandiose Spielleistung an diesem Wochenende wurden gekrönt mit einer Bronzemedaille! Gleichzeitig haben sich die Freespeed Ladies damit auch für den regionalen Vorentscheid Süd (EUCR-S) der European Ultimate Club Championships qualifiziert, welcher Ende August in Paris stattfindet.