Am Grand-Slam-Turnier in Abu Dhabi Ende Oktober verpasste die Muttenzer Judoka bis 52 kg eine Medaille. Sie gewann zwar ihren ersten Kampf gegen die Spanierin Esteo-Linné mit zwei Wazaari, verlor dann in der nächsten Runde aber im Golden Score gegen die Britin Chelsey Giles etwas überraschend. In der Hoffnungsrunde erging es ihr gegen die Israelin Gili Cohen nicht besser. Trotz Verletzung am Kopf und mit Turban antretend ging Cohen früh in Führung und doppelte mit einem zweiten Wazaari nach. Tschopp beendete das Turnier damit auf Rang 7.

Am vergangenen Wochenende reiste die Baselbieterin nach Usbekistan an den Grand Prix von Tashkent; natürlich mit dem Ziel, wieder eine Medaille zu gewinnen.

Schneller Einzug in den Final

Nach einem Freilos in der ersten Runde trat die Schweizerin gegen Mariana Esteves aus Portugal an. Tschopp punktete mit einem Wazaari und konnte den Kampf durch einen zweiten Wazaari für einen Fusswurf vorzeitig beenden. Im Viertelfinale traf sie auf die Türkin Irem Korkmaz. Nach nur einer halben Minute fand sich diese in einem Festhalter, den Tschopp sicher hielt und Ippon gewann.

Im Halbfinale hiess die Gegnerin Agata Perenc aus Polen, gegen die Tschopp schon früher in dieser Saison gesiegt hatte. Auch die Osteuropäerin musste sich in einem Festhalter der 27-jährigen Muttenzerin geschlagen geben.

Die zweite Schweizer Kämpferin bis 52 kg, Fabienne Kocher, unterlag ihrer Gegnerin in der ersten Runde mit einem Hebelgriff und schied aus.

Kampf gegen Olympia-Siegerin

Im Finale kam es zu einer Neuauflage des Duells des Pariser Grand Slam Turnier 2015: Die Gegnerin für Tschopp war niemand Geringeres als die amtierende Olympia-Siegerin, Majlinda Kelmendi. Tschopp trat sehr entschlossen auf und verhinderte geschickt, dass die Kosovarin ihren Schultergriff ansetzen konnte.

Keine Spur von Zurückhaltung gegenüber der Überfliegerin der Gewichtsklasse war auf der Schweizer Seite auszumachen. Der Kampf war über lange Zeit sehr ausgeglichen, Tschopp war sogar eine Spur angriffiger. Ein kleiner Fehler genügte aber und Kelmendi nutzte blitzschnell ihre Chance und konnte die Baselbieterin mit einem Hüftwurf Ippon werfen. Tschopp muss nach sechs Begegnungen weiterhin auf ihren ersten Sieg gegen Kelmendi warten.

Zum ersten Mal in den Top Ten

Ihre Silbermedaille in Tashkent bringt Evelyne Tschopp 490 weitere Punkte in der Weltrangliste ein und damit wohl den ersten Top-Ten-Platz ihrer Karriere.

Das nächste und letzte Turnier dieses Jahres wird im Dezember das Masters sein – wie im Tennis das Saison-Schlussturnier der Weltbesten.