Handball NLB

Grosser Sport und heisser Käse: Im letzten Heimspiel des Jahres trifft der STV Baden auf die Winterthurer Espoirs

Johnny Knecht (rechts) durchlebte mit dem STV Baden bisher eine äusserst verrückte Saison. Deren erste Hälfte soll im letzten Heimspiel vor der Winterpause würdig beendet werden.

Johnny Knecht (rechts) durchlebte mit dem STV Baden bisher eine äusserst verrückte Saison. Deren erste Hälfte soll im letzten Heimspiel vor der Winterpause würdig beendet werden.

In der Aue steigen am Samstag gleich zwei Hammerspiele: Der STV Baden will im letzten Spiel vor der Winterpause dank einem Sieg gegen die Winterthurer Espoirs an der Spitze dranbleiben, das Städtli 2 seine weisse Weste auch im neunten Spiel wahren. Auch für das leibliche Wohl der Gäste soll gesorgt werden.

Was für eine Saison! Nach elf Runde liegen in der Nationalliga B gerade mal sechs Punkte zwischen Birsfelden auf dem Platz zehn und Stäfa (mit einem Spiel weniger) an der Tabellenspitze.

So eng lag das Feld seit dem Badener Aufsteig in die zweithöchste Spielklasse noch nie beisammen. Eindrücklich zeigt sich dies beim Blick auf die Anzahl Niederlagen der beiden Topteams in den vergangenen sechs Meisterschaften:

Saison 2013/2014 HSC Suhr Aarau (3), TV Endingen (3)

Saison 2014/2015 RTV Basel (5), TV Endingen (6)

Saison 2015/2016 HSC Suhr Aarau (2), TV Endingen (3)

Saison 2016/2017 TV Endingen (3), Lakers Stäfa (5)

Saison 2017/2018 RTV Basel (2), STV Baden (6)

Saison 2018/2019 TV Endingen (2), Lakers Stäfa (6)

Wohlgemerkt: Diese Angaben beziehen sich jeweils auf eine komplette Saison mit 26 Spielen. Dazu im Vergleich die laufende Spielzeit nach erst elf, respektive zehn Begegnungen: Stäfa (2 Niederlagen), STV Baden (3), Kreuzlingen/Möhlin/Gossau (je 4)

Treffsichere Gäste aus Winterthur

Damit zum letzten Heimspiel von Städtli 1 in diesem Jahr: Nach dem schönen Sieg in Kreuzlingen empfangen die Badener die SG Yellow / Pfadi Espoirs in der Aue. Die Winterthurer haben erst drei Niederlagen auf dem Konto, drei Unentschieden und fünf Siege bedeuten momentan den sechsten Platz in der Tabelle.

Eine riesige Steigerung gegenüber der letzten Saison wo lange gegen den Abstieg gekämpft werden musste. Die Arbeit von Stevan Kurbalija, einst Kreisläufer beim HSC Suhr Aarau, trägt offensichtlich Früchte. 

Zu den Topschützen der Zürcher gehören Henrik Schönfeldt (Norwegen, Rückraum links, 58 Meisterschaftstore), Julian Maritz (CH, Rückraum Mitte, 47 Tore) und Roman Blumer (CH, Flügel links, 33 Tore). Ein Prüfstein für die wiedergefundene Qualität der Badener Verteidigung.

Wie immer: Gratiseintritt in der Aue

Beim Stadtturnverein hat sich glücklicherweise niemand neu verletzt. Man darf sich also auf das Auflaufen der kompletten Siegermannschaft vom Bodensee freuen – die sich ihrerseits auf einen Publikums-Grossaufmarsch in der Aue freut! 

Natürlich gilt auch diese Saison wieder an allen Badener Heimspielen Gratiseintritt. Diesmal möglich gemacht durch das Matchpatronat der Stadt Baden. Herzlichen Dank für das Engagement!

Das Spiel STV Baden - SG Yellow/Pfadi Espoirs wird am Samstag, 30. November 2019, um 18:00 Uhr in der Aue Baden angepfiffen.

Ein weiterer Leckerbissen dank dem Städtli 2

Als Vorspiel des NLB-Knallers wird in der Aue ein weiterer handballerischer Leckerbissen serviert: Städtli 2, ungeschlagener Tabellenführer der 2. Liga, tritt um 16 Uhr gegen die zweite Mannschaft des HS Biel an. Ziel: Die weisse Weste auch im neunten Spiel wahren!
 
Damit auch das leibliche Wohl in der Aue nicht zu kurz kommt, wird am Samstag nebst dem üblichen TimeouT-Sortiment ab 16:30 Uhr auch Raclette serviert. 

Wer den geschmolzenen Käse und ein kühles Gläschen Weisswein ganz in Ruhe geniessen möchte, kann sich gerne einen Tisch reservieren – ganz einfach per Mail mit Angabe von gewünschter Zeit und Anzahl Personen an: christoph.bloechlinger@staedtli.ch

Meistgesehen

Artboard 1