TV Birsfelden

Kanterniederlage am Zürisee für die Birsfelder

megaphoneVereinsmeldung zu TV BirsfeldenTV Birsfelden
Archivbild

Archivbild

Der TV Birsfelden verliert auswärts gegen die Lakers Stäfa deutlich mit 35:23 (20:10). Die Ausgangslage der beiden Teams in der Tabelle konnte vor diesem Spiel nicht unterschiedlicher sein. Während die Birsfelder durch Niederlagen in den letzten vier Partien vor diesem Duell in der Tabelle wieder bedrohlich nahe in Richtung Abstiegszone gerutscht sind, konnten die Lakers den Rückstand auf den Leader Baden wettmachen und spielten um die Rückeroberung der Tabellenführung. Das Kräfteverhältnis der beiden Teams widerspiegelte sich somit auch deutlich auf dem Spielfeld. Während sich die Hafenstädter oft durch Eigenfehler und zögerlichen Abschlüssen in der Offensive um den eigenen Lohn brachten, agierten die Gastgeber zielstrebig und wuchtig. Dass die Schiedsrichter eine gesunde Härte in der Verteidigung zuliessen, konnten die physisch überlegenen Lakers ebenfalls besser ausnutzen. Es half den unterbesetzten Birsfeldern ebenfalls nicht, dass der Rückraumakteur Thomsen verletzt ausfiel und man zudem auf Spielmacher Mikula verzichten musste. Aber auch wenn man an diesem Nachmittag aus dem Vollen hätte schöpfen können, es bestand kein Zweifel daran wer die stärkere Mannschaft war. Die Lakers setzten gleich zu Beginn zu einem Sturmlauf an, und nach bereits einer Halbzeit rannten die Birsfelder einem 10 Tore Rückstand hinterher.

In der Pause wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert und man nahm sich vor, wenigstens die zweite Halbzeit zu den eigenen Gunsten zu entscheiden. Dennoch konnte man die Heimmannschaft kaum ernsthaft unter Druck setzen. Einer der wenigen Lichtblicke an diesem Nachmittag war Rückraumakteur Olsen, welcher auf der rechten Seite für Thomsen in die Bresche sprang und 8 Tore erzielte. Aber angesichts der drückenden Überlegenheit der Gastgeber gab es für Ighirris Mannschaft nichts mehr zu rütteln an der deutlichen Niederlage. Auch in der zweiten Halbzeit war die Fehlerquote zu hoch und die Verteidigung zu anfällig. Somit hiess der Endstand 35:23 für die Lakers Stäfa.

Für die Birsfelder heisst es nun Mund abwischen und nach vorne schauen. Mit dem TSV Fortitudo Gossau – dem Tabellenvierten - ist erneut eine Topmannschaft zu Gast in der Sporthalle. Der Vorsprung der Hafenstädter auf die Abstiegsplätze ist ebenfalls auf magere zwei Punkte geschmolzen, weshalb ein Befreiungsschlag dringend nötig ist. Anpfiff ist am Samstag der 29. Februar um 17 Uhr in der Sporthalle Birsfelden. Hopp TVB!

HS Biel – TV Birsfelden 21:36 (12:20)

Stäfa Frohberg – SR Abalo/Maurer – Strafen: 2 x 2 Minuten gegen Birsfelden, 2 x 2 Minuten gegen Stäfa – Torfolge: 2:1, 3:1, 5:3, 7:3, 9:3, 10:5, 13:5, 15:6, 16:6, 17:8, 18:9, 20:10, 21:10, 23:12, 24:12, 25:14, 25:15, 27:16, 28:17, 29:17, 31:17, 32:19, 32:21, 35:23.

TV Birsfelden: Grazioli (1 Parade) / Kühner (4 Paraden) / (Tränkner (3 Paraden); Buob (1), Stähelin (1), Sala (2), Thomsen (1), Spänhauer (2), Galvagno, Olsen (8), Billo (1),  Müller, Dietwiler (3/1), Butt (2), Heinis (3).

Lakers Stäfa: Murbach (9 Paraden) / Frei (5 Paraden); Bleuler (2), Bächtiger (1), Affentranger (3), Ardielli (4), Maag (8), Vernier, Brunner (7), Schwander (2), Sarac (6/2), Leopold (1), Barth, Fukuda (1).

Bemerkungen: Birsfelden ohne Koc, Mikula & Ischi (nicht im Aufgebot);Thomsen & J. Reichmuth (verletzt). Verhältnis verschossener Penaltys: 2:0.

Meistgesehen

Artboard 1