TV Birsfelden

Knappe Heimniederlage vor einer tollen Kulisse

megaphoneVereinsmeldung zu TV BirsfeldenTV Birsfelden
Zwicky (Mitte) beim Wurf gegen Torhüter Steden. Bild: Christop Wesp

Zwicky (Mitte) beim Wurf gegen Torhüter Steden. Bild: Christop Wesp

Der TV Birsfelden verliert das Heimspiel gegen die SG Yellow/ Pfadi Espoirs mit 27-30 (14-13). Vor dieser Partie rechneten sich die Birsfelder Chancen auf den definitiven Klassenerhalt aus. Leider konnte die Ambition auf Punkte in dieser Partie nicht umgesetzt werden. In der Sporthalle herrschte trotzdem eine Bombenstimmung, da diverse Juniorenteams zusammen mit dem Heimpublikum die Birsfelder lautstark anfeuerten und während der gesamten Partie immer wieder für Furore sorgten.

Die Gäste traten in der Defensive gleich von Beginn weg als kompakte, kämpferische Einheit auf und verliessen sich in der Offensive vor allem auf ihre jungen Talente Wuffli und Maritz. Die Hafenstädter starteten mit einer defensiven 6:0 Variante, da man sich erhoffte, die etwas kleineren Zürcher zu schwierigen Würfen aus der zweiten Reihe zu zwingen. Dieser Plan ging nicht auf, denn man liess dem Gegner zu viel Raum im Angriffsspiel und agierte zu zögerlich, so dass die Würfe meist im Tor landeten. Besonders den eingangs erwähnten Rückraumspieler Wuffli bekamen die Birsfelder nie in den Griff. Im Angriff wechselten sich Licht und Schatten. Teilweise wurden die Spielzüge hervorragend vollendet, aber Ighirris Mannschaft streute auch immer wieder unnötige Ballverluste mit ein. Das Spiel gestaltete sich somit als offener Schlagabtausch zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Erwähnenswert ist jedoch, dass der Birsfelder Abwehrchef Müller kurz vor dem Pausenpfiff seine zweite Zeitstrafe kassierte. Mit einem Tor Vorsprung beim Spielstand von 14-13 ging das Heimteam in die Kabine.

Im zweiten Umgang stellten die Birsfelder auf eine offensivere Verteidigung um. Mit dieser Variante konnten in dieser Saison bereits viele Spiele gewonnen werden, weshalb man sich auch gegen die Espoirs Chancen auf den Sieg ausrechnete. Leider schwächten sich die Hafenstädter durch Zeitstrafen selber, was die Espoirs nach rund 40 gespielten Minuten geschickt in eine 3-Tore Führung ummünzten. Zwar kämpfte sich das Heimteam in der Folge mit der Unterstützung des Publikums wieder heran, doch das Momentum kippte endgültig auf die Seite der Gäste, als Müller in der 48. Minute seine dritte Zeitstrafe erhielt und vom Platz gestellt wurde. Im Angriff kam mit diversen Aluminiumtreffern auch noch etwas Pech dazu, weshalb ein erneuter Rückstand nicht mehr eingeholt werden konnte. Am Ende verlor man diese Partie mit 27-30. Die Niederlage wäre mit einer konsequenteren Leistung in der Verteidigung wohl vermeidbar gewesen, weshalb die Ernüchterung bei den Birsfelder Akteuren nach dem Schlusspfiff gross war.

Insgesamt hinterliessen die  Gäste den „hungrigeren“ Eindruck, weshalb sie die Punkte verdientermassen aus der Sporthalle entführen konnten. Für die Hafenstädter gilt weiterhin der Blick nach vorne. In einer sehr intensiven Woche mit drei Spielen steht die nächste Partie gegen die SG GS/ Kadetten Espoirs bereits am Mittwoch den 27. März (20:30, BBC Arena) an.

TV Birsfelden – SG Yellow/ Pfadi Espoirs 27:30 (14:13)

Sporthalle Birsfelden – SR Haldemann/Neumann – Strafen: 5 x 2 Minuten gegen Birsfelden, 6 x 2 Minuten gegen Pfadi Espoirs – Torfolge: 1:0, 2:2, 4:4, 4:5, 5:7, 8:7, 10:8, 10:9, 10:11, 12:11, 14:13, 15:14, 15:14; 15:16, 15:17, 16:18, 17:19, 19:19, 21:20, 22:22, 23:23, 24:25, 25:27, 27:30.

TV Birsfelden: Kühner (2 Paraden) / Grazioli (6 Paraden) / Tränkner (1 Parade); Buob (4), Sala (2), Zwicky (3), Butt (2), Voskamp (2), Thomsen (8), Mikula (5/2), Heinis,  Müller, Stähelin, Dietwiler (1).

SG Yellow/ Pfadi Espoirs: Staub (13 Paraden) / Steden (3 Paraden); Lutz (5), Wipf (1), Köller, Glaus (5), Graf (2), Blumer (3), Murri, Wuffli (10/1), Maritz (4).

Bemerkungen: Birsfelden ohne Spänhauer (rekonvaleszent), Galvagno (verletzt), Esparza, Oliver, Riebel (nicht im Aufgebot). Verhältnis verschossener Penaltys: 0:1.

Meistgesehen

Artboard 1