Unihockey Team Aarau

Offensives Feuerwerk gegen Albis bringt 3 Punkte

megaphoneVereinsmeldung zu Unihockey Team AarauUnihockey Team Aarau
Die Herren 1 des Team Aarau zündeten gegen Albis ein Offensiv-Feuerwerk

Die Herren 1 des Team Aarau zündeten gegen Albis ein Offensiv-Feuerwerk

Das Team Aarau zeigt eine starke Reaktion auf die Auswärtsniederlage vor Wochenfrist und besiegt Floorball Albis in der heimischen Schachenhalle diskussionslos mit 13:3. Captain Dominic Studer schnürte sich dabei ein Fünferpack, Marco Stoltenberg traf doppelt und bereitete zwei Treffer vor und Michi Merki glänzte mit dem ersten Tor des Abends sowie drei Assists gegen aufopfernd und bis zum Schluss fair kämpfende Albisser.

Rasch wollte Aarau die zuletzt (zu) braven und unauffälligen Leistungen vergessen machen und mit viel Laufarbeit und zahlreichen Abschlüssen in die Partie finden. Dies gelang weitgehend. Aber die Chancenauswertung liess in der Startphase zu wünschen übrig. So dauerte es bis zur 7. Minute, ehe Routinier Michi Merki auf Zuspiel von Marco Stoltenberg zur Führung traf. Kurz darauf erhöhte Silvan Colombo auf 2:0. Dann kam die beste Phase der Gäste. Mit einem Doppelschlag glich der Tabellensechste kaltblütig aus und zeigte, warum man zuletzt vier Mal in Serie gewinnen und sich aus dem Abstiegsgeschehen weitgehend verabschieden konnte. Die Adler waren mehr als bedient, reagierten aber eindrücklich. Silvan Colombo luchste Sekunden nach dem Ausgleich von Floorball Albis beim Forechecking einem Zürcher geschickt den Ball ab und brachte seine Farben wieder in Front. Marco Stoltenberg und in der Schlussminute des Startdrittels Dominic Studer und Lukas Romer erhöhten mit der zuletzt so vermissten Effizienz auf 6:2. Im Mitteldrittel fiel vor allem die Sturmlinie mit Captain Dominic Studer, Marco Stoltenberg und Michi Merki auf. Die drei erzielten weitere vier, teilweise sehenswerte Treffer zum 10:2-Zwischenresultat. Leitadler Dominic Studer gelang innerhalb des Drittels sogar ein lupenreiner Hattrick. Die Geschichte des Schlussabschnitts ist schnell erzählt. Aarau liess in der Chancenauswertung nach, Albis wehrte sich bis zum Schluss nach Kräften, kämpfte aufopfernd und fair und hatte Pech, dass sich ihr offensiv gefährlichster Mann, Spielertrainer Nicola Grass, in einem Zweikampf mit einem Aarauer verletzte. Die Adler erhöhten durch Vasco Lacerda in der 43. Minute auf 11:2; der Verteidiger machte ein tolles Spiel, blieb aber aus der Distanz trotz einem gefühlten Dutzend Abschlüssen erfolglos. So suchte er für einmal sein Glück im gegnerischen Slot und markierte aus kurzer Distanz verdient sein erstes Saisontor. Philippe Merki auf Zuspiel des jungen Dominic Oehler hämmerte zum 12:2 in die Maschen, ehe Dominic Studer mit dem 13:2 sein fünftes Tor an diesem Abend feiern durfte. Den Schlusspunkte setzte Albis in Überzahl mit dem dritten Treffer.

Das Team Aarau freute sich zurecht über eine gelungene und vor allem offensiv ausgerichtete Vorstellung. Die Ladehemmung hatte sich bei einigen Stürmern endlich gelöst und die zuletzt glücklos agierenden Michi Merki und Dominic Studer arbeiteten sich eindrücklich in die Partie und verdienten sich wie ihre Teamkollegen sehr gute Noten an diesem Sonntagabend. Dass die Verteidiger mit ihrer entschlossenen und zielstrebigen Spielweise zum Sieg einen wesentlichen Beitrag leisteten, ging fast etwas vergessen. Gerade die gesunde körperliche Härte eines Mario Hunzikers, der nach längerer Verletzungspause in die erste Linie zurückgekehrt war, stand dem Aarauer Spiel in den Zweikampfsituationen mehr als gut. Im Mitteldrittel zeigte zudem Keeper Luz Mäder zwei, drei Glanzparaden und in der 20. Minute bediente er mit einem blitzschnellen Auswurf den blendend aufgelegten Luki Romer, der die halbhohe Vorgabe dankend zum 6:2-Zwischenstand verwertete. Bereits am nächsten Freitag wird in der Schachenhalle eine ähnlich gute Leistung gefordert sein. Die zweite Garde von Unihockey Langenthal steckt tief im Abstiegskampf und braucht dringend Punktezuwachs. Aarau erwartet einen unangenehmen und offensiv durchaus starken Gegner, der keinesfalls zu unterschätzen ist.

(Bericht Michael Hafner)

Team Aarau – Floorball Albis 13:3 (6:2, 4:0, 3:1); Schachenhalle, Aarau. 90 Zuschauer. SR Dönz/Rüegg. Tore: 7. M. Merki (M. Stoltenberg) 1:0. 10. S. Colombo (L. Romer) 2:0. 14. J. Lutz 2:1. 15. C. Grass (J. Wuillemin) 2:2. 16. S. Colombo 3:2. 18. M. Stoltenberg (M. Hunziker) 4:2. 20. D. Studer 5:2. 20. L. Romer (L. Mäder) 6:2. 24. D. Studer (M. Merki) 7:2. 30. D. Studer (M. Stoltenberg) 8:2. 34. M. Stoltenberg (P. Stark) 9:2. 37. D. Studer (M. Merki) 10:2. 43. V. Lacerda (L. Romer) 11:2. 48. P. Merki (D. Oehler) 12:2. 51. D. Studer (M. Merki) 13:2. 56. S. Ibernini (J. Haab) 13:3.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Team Aarau. 3mal 2 Minuten gegen Floorball Albis.

Team Aarau: L. Mäder; Ph. Stark, M. Hunziker; V. Lacerda, J. Hofmann; D. Studer, M. Stoltenberg, M. Merki; S. Waser, S. Colombo, L. Romer; P. Byland, M. Wagner; M. Romer, Ph. Merki, D. Oehler; B. Gros; T. Hunziker.

Floorball Albis: M. Schelling; J. Haab; S. Haab; S. Ibernini; S. Hanselmann; S. Sandhofer; A. Kern; S. Eckert; Ch. Grass; R. Engel; J. Wuillemin; B. Schiller; N. Grass; M. Schindler; E. Wuillemin; A. Jacomet; M. Heiniger; J. Lutz.

Meistgesehen

Artboard 1