Der 24. Oktober ist ein historisches Datum für den Hamilton Academical FC: Zum ersten Mal in der 144-jährigen Vereinsgeschichte bestritt man ein Heimspiel im Europa-Cup. In der 1. Runde des sogenannten Meisterwegs der Uefa Youth League (UYL) traf die U19 im Rückspiel auf Altersgenossen des FC Basel. Der Bedeutung der Partie entsprechend fand die Begegnung im New Douglas Park statt, wo normalerweise das Fanionteam der Accies in der schottischen Premier League seine Spiele bestreitet. Dank Gratiseintritt, intensiver Werbung und der Verlegung auf den Abend – UYL-Spiele finden normalerweise nachmittags statt – sorgten schliesslich 2460 Zuschauer für eine tolle Stimmung.

Von der Atmosphäre beflügelt übernahm das Heimteam von Beginn an das Zepter, aber ohne echte Torchancen herauszuspielen. Ein herrlicher Weitschusstreffer von Andrew Winter liess die Schotten nach 19 Minuten dennoch jubeln und die Basler erwachen. Im Wissen, dass mindestens zwei Tore zum Weiterkommen nötig waren, kamen nun auch die in weissen Auswärtstrikots spielenden Rotblauen zu ersten Möglichkeiten. Schliesslich war es Tician Tushi, der in der 34. Minute von einem Fehler von Hamilton-Goalie Ross Connelly profitierte und aus wenigen Metern zum Ausgleich einschob.

Später Ausgleich der Schotten

In der Folge taten sich die Gäste sehr schwer, zu Chancen zu kommen. Es war eines dieser Spiele, in der die Mentalität über die Qualität zu triumphieren schien. Die Accies versiegelten ihren Sechzehner nahezu vollständig, waren selber aber kaum gefährlich. Nach einem der wenigen Abwehrfehler des Heimteams geriet der Strafraum in der 85. Minute zum Flipperkasten, der kurz zuvor eingewechslte FCB-Mittelfeldspieler Leonardo Gaudiano profitierte davon und erzielte das 1:2.

Nun warfen die Schotten alles nach vorne, während die Gäste den Vorsprung über die Zeit zu bringen versuchten. Während der vier angezeigten Nachspielminuten klappte das Vorhaben auch, doch nach einem Basler Fehlpass in der 95. Minute eröffnete sich Sean Slaven die goldene Möglichkeit zum Ausgleich, die der Angreifer zur Freude der vielen Fans nutzte.

Weil in der UYL keine Verlängerung gespielt wird, kam es direkt zum Penaltyschiessen. Die Accies nahmen das Momentum des späten Ausgleichs mit und gewannen das Elfmeterduell mit 3:2. Bei den Gästen, die mit eineinhalb Beinen schon in der 2. Runde gewesen waren, war die Enttäuschung entsprechend gross. Dass sie der ideale Gast gewesen waren, als Hamilton Academical Geschichte schrieb, war alles andere als ein Trost.