Die Handballer des NLA-Aufsteigers RTV 1879 Basel verloren ihr Auswärtsspiel beim amtierenden Schweizermeister Wacker Thun am Ende hoch mit 23:36 (15:15) und mussten damit im dritten Spiel der noch jungen Meisterschaft ihre erste Niederlage einstecken.

Bis zur Pause hatte der RTV in Thun eine grossartige Leistung gezeigt und mit dem Halbzeitresultat von 15:15 an der Sensation geschnuppert. Die zweite Halbzeit, welche Thun mit 21:8 für sich entschied, war dann jedoch schlicht ein Debakel. Der RTV verbleibt in der vorderen Tabellenhälfte.

Aber der Reihe nach: der RTV zeigte in der ersten Halbzeit gegen einen starken Gegner die bislang beste Saisonleistung und verlangte den Berner Oberländern alles ab. Das Team von Cheftrainer Samir Sarac und Assistenztrainer Patrice Kaufmann ging äusserst konzentriert ans Werk, agierte aus einer kompakten und aggressiv zupackenden Abwehr heraus hervorragend und hätte mit einer noch besseren Chancenauswertung zur Pause sogar in Führung liegen können.

Fehlpässe und andere Unzulänglichkeiten

In der zweiten Halbzeit konnte dann der RTV in keinster Weise mehr an die Leistung der ersten 30 Minuten anknüpfen. Thun nutzte den RTV-Fehlstart mit diversen Fehlpässen und anderen Unzulänglichkeiten gnadenlos aus und zog innert acht Minuten von 15:15 auf 21:15 davon.

Elf Minuten später stand es bereits 29:19, womit die Partie definitiv entschieden war und der RTV innert 19 Minuten gerademal vier Tore zustande gebracht hatte. Der Rest war Formsache und endete in einer zur Pause kaum erwarteten Kanterniederlage. Bester RTV-Torschütze war einmal mehr der rumänische Topskorer Rares Jurca mit acht Treffern.

Der RTV darf für sich in Anspruch nehmen, mit einer der stärksten Mannschaft eine Halbzeit lang absolut mitgehalten und auf Augenhöhe gespielt zu haben. Ein Spiel dauert aber bekanntlich zweimal 30 Minuten. Nun folgt eine zehntägige Pause. Nächster Fixpunkt für den RTV bildet dann am Samstag, 22. September 2018, das Heimspiel gegen den HSC Suhr Aarau (18.00 Uhr, Sporthalle Rankhof, Basel).