Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau

Tageszentrum Aarau - Ein neuer Platz für alle

megaphoneVereinsmeldung zu Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton AargauSchweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau

Am Samstag, 21. September, öffnete das Tageszentrum Aarau des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) Kanton Aargau seine neuen Türen der Öffentlichkeit. Interessierte waren eingeladen selbst einen Blick in die neuen Räumlichkeiten zu werfen, sich über das Tageszentrum zu informieren, gemeinsam zu grillieren oder sich von einem Karikaturisten zeichnen zu lassen.

Über 100 Besucherinnen und Besucher sind der Einladung zum Tag der offenen Tür im Tageszentrum Aarau gefolgt. Franziska Arn, die Leiterin des Tageszentrums, und ihr Team begrüssen fleissig die Gäste und führen Neugierige durch die lichtdurchfluteten Räume. Auch dabei ist Regula Kiechle, die Geschäftsführerin des Aargauer Roten Kreuzes. In ihrer Ansprache bedankt sich insbesondere bei der NAK-Humanitas der gemeinnützigen Stiftung der Neuapostolischen Kirche Schweiz(NAK), welche den Umzug erst möglich gemacht hat. Denn im neuen Mehrfamilienhaus, welches von der NAK gebaut wurde, stellt die Stiftung NAK-Humanitas dem Aargauer Roten Kreuz Räumlichkeiten zur Verfügung, die durch die Stiftung finanziert werden.

Heiteres Beisammensein

Die Mischung aus den Eingeladenen, den Tagesgästen, deren Angehörige und dem Betreuerteam des Tageszentrums sorgt für spannende Gespräche. Man tauscht sich über den Alltag im Tageszentrum, über den Pflegeberuf und über Arbeitserfahrungen aus. Nebenbei können die Anwesenden ihren Hunger bei einer köstlichen Grillade stillen. Als Attraktion ist ein Karikaturist vor Ort, der, wenn gewünscht, die Anwesenden zeichnet. Der Andrang ist gross, aber die Besucherinnen und Besucher stehen für ihr persönliches Bild gerne an. Andreas Grossglauser von der Stiftung NAK-Humanitas freut sich über die zahlreichen Anwesenden. Er betont, dass es dem Stiftungsrat wichtig war ein Projekt zu unterstützen, das insbesondere der lokalen Bevölkerung zugutekommt.

Auf viele weitere Jahre

Am Ende des Tages sind alle 120 Bratwürste und die Kuchen verschwunden. Das Betreuerteam ist erschöpft, aber glücklich. Franziska Arn rührt es, dass sich das Tageszentrum in Aarau einer solchen Beliebtheit erfreut. «Ich hoffe wir können noch viele weitere Jahre Menschen mit einer Beeinträchtigung einen Ort der Geborgenheit bieten.» Doch zuerst kann das Team ins wohlverdiente Wochenende starten, bevor am Montag das Tageszentrum Aarau den regulären Betrieb wiederaufnimmt.

Meistgesehen

Artboard 1