Das Jahr des Eidgenössischen Turnfestes bietet dem STV Langendorf jeweils die Gelegenheit sich neu zu kleiden. So nahmen dutzende leuchtende Augen am Freitag, 3. Mai einen neuen Vereinstrainer in Empfang.

Es wuselte in der alten Turnhalle Langendorf wie auf einem südländischen Basar. Kleider wurden verteilt, anprobiert und auch das ein oder andere Selfie wurde bereits geschossen, bevor man sich zum grossen Vereinsfoto aufstellen durfte.

Doch dass es zu diesem Foto kommen konnte, war kein leichtes Unterfangen. Eine siebenköpfige Kommission startete bereits im April 2018 mit den ersten Vorbereitungen.

Mode hat viele Facetten und die Geschmäcker sind verschieden. Für die Kommission war es demnach wichtig, zu evaluieren, was für Anregungen und Wünsche bei den MitgliederInnen des Vereins vorhanden waren. Auf dieser Basis hat man erste Entwürfe eingeholt, anprobiert, verworfen und neue Ideen konzeptioniert. Über unzählige Stunden entstand so langsam eine Kollektion, mit der man zufrieden war.

«Die grösste Herausforderung war die Farbabstimmung», sagt Kommissionsmitglied Nino Weingart. Einerseits müssen nämlich die einzelnen Teile gut zu einander passen, andererseits sind die verfügbaren Farbkataloge der Hersteller einschränkend. Um genau den Trainer zu erhalten, den man wollte, war man demnach bereit, die Extrameile zu gehen. «Die T-Shirts, Polos und Pullover haben wir eigens produzieren lassen», so Weingart. Man konnte diese Produkte nicht in der gewünschten Farbe finden und sorgte somit für ein Unikat. «Unser Trainer ist nicht Stangenware», sagt ein sichtlich stolzer Mitkreator.

Nebst weiteren Arbeiten wie dem ganzen Bestellprozess, Debitorenmanagement und Abpacken stellen natürlich auch die beachtlichen Kosten eine grosse Hürde dar. Es freut uns demnach ausserordentlich, dass die grosszügige Unterstützung der Raiffeisenbank Weissenstein es ermöglichte, den Trainer für die MitgliederInnen erschwinglich zu machen. Herzlichen Dank.

Somit sehen wir schon mal schön aus. Damit auch die sportlichen Leistungen dem neuen Trainer Ehre bringen, wird nun in den Hallen hart trainiert.