Es handelte sich um von serbischen Truppen ermordete bosnisch-muslimische Gefangene aus der Region Prijedor. Die Getöteten - Männer und auch zahlreiche männliche Jugendliche - waren 2017 in einem Massengrab in Koricanske Stijene gefunden worden.

Die Opfer gehörten zu einer Gruppe von mehr als 200 Zivilisten - mehrheitlich Bosnier, aber auch einige Kroaten -, die in einem Lager in Trnopolje in der Region Prijedor gefangen waren. Am 21. August 1992 wurden sie weggebracht; offiziell hiess es damals wegen eines Gefangenenaustauschs.

In Koricanske Stijene mussten sie jedoch aus den Bussen aussteigen und wurden vor einem Graben aufgereiht und erschossen. Bis heute sind nach Angaben einer Vermisstenstelle 181 der Opfer des Massakers gefunden und identifiziert - darunter 176 Bosnier und fünf Kroaten. Der Bosnienkrieg dauerte von 1992 bis 1995.