Die Aufgegriffenen hatten wohl das Dach eines Blachen-Aufliegers aufgeschlitzt und waren so in den Frachtraum gestiegen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Seitlich war dies nicht zu sehen, aber ein Kranführer habe die Öffnung von oben bemerkt. Auflieger sind die mit Fracht beladenen Teile von Sattelschlepper-Lastwagen.

Angestellte des Weiler Umschlagbahnhofs, der gleich neben dem Basler Rheinhafen liegt, bemerkten dann die Verdächtigen im Auflieger, der gerade vom Zug abgeladen worden war. Sie riefen die Polizei, und diese entdeckte weitere Personen in zwei anderen Aufliegern. Angesichts der Kälte wurden Sanität und Notarzt gerufen.

Der Zug mit den Aufliegern ohne Zugmaschine war zuvor von Norditalien über die Schweiz nach Weil am Rhein in Deutschland gefahren. Wo die jungen Afrikaner zugestiegen sind, wisse man noch nicht. Die 16 Personen im geschätzten Alter zwischen 18 und Mitte zwanzig würden nach der ärztlichen Versorgung erst noch befragt.

Halt in Muttenz

Laut dem deutschen Polizeisprecher hatte der Zug vor dem Grenzübertritt nach Deutschland Halt in Muttenz BL gemacht. Dort seien Personen beim Zug gesehen worden; mehr wisse man derzeit nicht. Bei den SBB waren keine Informationen dazu erhältlich; für alles Flüchtlinge Betreffende seien Bundesbehörden zuständig.

Da die in Weil Aufgegriffenen ein Asylbegehren äusserten, wurden sie zur Registrierung in eine Inspektion der Bundespolizei ins nahe Efringen-Kirchen (D) gebracht. Bei der dortigen Asylempfangsstelle werden sie erkennungsdienstlich behandelt und registriert, wie es weiter hiess.

Laut dem Polizeisprecher sind Aufgriffe in Aufliegern auf Zügen die Ausnahme. Eher komme vor, dass illegale Zuwanderer auf Zügen der so genannten "Rollenden Landstrasse" einzeln angetroffen würden. Diese Züge transportieren ganze Lastwagen, auch Sattelschlepper samt Zugmaschinen, nicht nur Auflieger.