Gemäss Angaben der Kantonspolizei Jura geriet um 15.10 Uhr ein Autofahrer, der unterwegs von Saint-Ursanne nach Courgenay war, auf einer Geraden auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte das Fahrzeug frontal mit einem korrekt entgegenkommenden Wagen.

Die schwer verletzten Passagiere des korrekt fahrenden Autos wurden eingeklemmt und mussten von Rettungskräften befreit werden. Am Tunnelausgang wurden sie mit der Rega ins Spital geflogen.

Der Fahrer und die Beifahrerin des unfallverursachenden Wagens wurden ebenfalls eingeklemmt, der Lenker wurde auch mit der Rega ins Spital transportiert. Eine weitere Passagierin dieses Autos starb noch auf der Unfallstelle.

Drei Helikopter und vier Ambulanzfahrzeuge wurden an die Unfallstelle gerufen. Die A16 war während dreier Stunden zwischen Courgenay und Saint-Ursanne gesperrt.