Das Ehepaar habe Kontounterlagen einer "namhaften Schweizer Grossbank" mit sich geführt, teilte das Hauptzollamt Singen am Dienstag mit. Der 55-jährige Fahrer und dessen Ehefrau stritten zuerst ab, Bargeld von mehr als 10'000 Euro im Auto zu haben.

Bei der Durchsuchung des Reisegepäcks fanden die Beamten dann allerdings in vier Briefumschlägen einen fast zehnmal so hohen Betrag in US-Dollar, Schweizer Franken und Euro. Zuvor hatte der Mann zwar zugegeben, am Vortag bei einer Zürcher Bank gewesen zu sein. Allerdings habe er dort kein Geld abgehoben, sondern eingezahlt.

Das Ehepaar konnte seine Reise nach der Hinterlegung einer Sicherheit fortsetzen.