Die Zürcher Fans waren nach dem Match FC Aarau gegen den FC Zürich auf dem Weg zum Bahnhof als sie plötzlich die Polizisten angriffen. Sechs Personen wurden in der Folge von der Polizei wegen Gewalt und Drohung, massiver Beschimpfung und Landfriedensbruch verzeigt.

«Bei solchen Vorkommnissen wird relativ hart und nicht zurückhaltend bestraft», sagt der Aarauer Untersuchungsrichter Dieter Gautschi. Jenachdem ob eine Person vorbestraft ist oder nicht, wird eine unbedingte bzw. bedingte Geldstrafe mit Busse ausgesprochen. «Erfahrungsgemäss handelt es sich bei diesen Leuten aber um Wiederholungstäter», sagt Gautschi weiter.

Genaueres zum Strafmass kann Gautschi noch nicht sagen, da die Abklärungen noch laufen. Dabei wird mit den Zürcher Szenekennern, welche in Aarau vor Ort waren und dem Dokumentationsteam der Polizei zusammen gearbeitet.

«Früher gabs das wenig bis gar nicht, aber heute muss nach Fussballspielen mit Krawallen gerechnet werden», sagt Berhard Graser, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei. Deshalb tritt die Polizei an Fussballspielen in Ordnungsdienst-Ausrüstung auf.

Ob das Aufgebot an Polizisten in Zukunft vergrössert wird, kann erst nach der Auswertung des Einsatzes entschieden werden. (skh)