Die Berner Kantonspolizei machte den Vorfall am Donnerstag via Twitter publik und schrieb unter ein Bild vom Übungsgeschoss: "Auf der Polizeiwache abgeben mag gut gemeint sein, aber: Das holen wir mit den Spezialisten lieber selber ab." Unter diese Worte platzierte sie einen Internet-Link zur Blindgänger-Meldestelle des Bundes.

Christoph Gnägi von der Berner Kantonspolizei sagte auf Anfrage, solche Objekte solle man nie berühren, sondern den Fundort markieren und dann den Fund melden.

Im ersten Moment habe es auf der Berner Polizeiwache, mitten im Berner Stadtzentrum gelegen, grosse Augen gegeben. Die Rakete sei dann vors Gebäude gebracht worden. Dort hätten die sofort herbeigerufenen Spezialisten der Armee rasch erkannt, dass es sich um Übungsmunition handle.