Geisterfahrer

Rentner auf falscher Spur unterwegs: Zwei Schwerverletzte nach Autounfall auf A13 im Tessin

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)

Die beiden Schwerverletzten wurden in Ambulanzen in ein Spital gebracht. (Symbolbild)

Beim Frontalzusammenstoss eines Geisterfahrers mit einem anderen Auto auf der A13 im Tessin sind am Mittwochabend die beiden Lenker lebensgefährlich verletzt worden. Ein 77-Jähriger war mit seinem Wagen auf der falschen Richtungsspur von Tenero nach Locarno gefahren.

Der Unfall ereignete sich kurz nach 21.30 Uhr, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Der Senior sei mehrere hundert Meter als Geisterfahrer unterwegs gewesen, bis es zum Frontalzusammenstoss gekommen sei.

Der Rentner und der 52-jähriger Autofahrer, der korrekt auf der Normalspur in der Gegenrichtung unterwegs war, seien mit Ambulanzen in ein Spital gebracht worden. Laut Angaben der Ärzte hätten die beiden Fahrer beim Unfall lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Warum es zur Geisterfahrt kam, ist laut Angaben der Behörden unklar. Die A13 war von Tenero nach Locarno für mehrere Stunden gesperrt.

Aktuelle Polizeibilder vom April 2018:

Meistgesehen

Artboard 1