Zwei Personen kamen ums Leben, vier Personen seien «sicher schwer verletzt», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Am Sonntagabend, kurz vor halb sechs, war es auf der Autobahn A1 im Bürerstich zu einem schweren Unfall gekommen.

Autobahn weiterhin einspurig zu befahren

Ein ehemaliges Militärfahrzeug, das inzwischen zivil genutzt wird, hatte auf dem Pannenstreifen gestanden. Ein in Frankreich immatrikuliertes Auto prallte gegen dieses Fahrzeug. Die Insassen des Autos sowie der Insasse des ehemaligen Militärfahrzeugs wurden «sicher schwer verletzt», wie Mediensprecher Schneider sagt, zwei Frauen sterben. Die Identität der getöteten Personen ist noch nicht bekannt. Entsprechende Abklärungen wurden eingeleitet. Die Gründe des Unfalls sind ebenfalls noch ungeklärt.

Am Wochenende fand im aargauischen Birmenstorf die Militär-Oltimer-Parade «Convoy to Remember» statt. Aufgrund der Fahrzeuge und des darin verstauten Materials kann man gemäss Schneider davon ausgehen, dass das Militärfahrzeug von Birmenstorf her kam. Bestätigt ist das aber nicht. Man habe noch nicht mit den Verunfallten sprechen können, so Schneider.

Polizei und Rettung waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. Zwei Rettungshelikopter waren ebenfalls im Einsatz. Die Autobahn war einspurig zu befahren an dieser Stelle. Gemäss Schneider bildete sich am Sonntagabend ein leichter Stau von ein paar hundert Metern.

Polizeibilder vom August