Drei Tonnen! Eine kaum vorstellbare Menge. So viel Kokain hat die spanische Polizei auf einem Fischerboot im Atlantik entdeckt.

Die Crew an Bord wurde umgehend festgenommen. Sie stamme aus Indonesien, der Kapitän komme aus Korea. Zunächst war unklar, ob es sich um einen Nord- oder Südkoreaner handelte.

16 weitere Menschen wurden den Angaben zufolge nach Durchsuchungen in mehreren Orten auf dem Festland verhaftet.

Dabei seien am Donnerstag auch Waffen, Computer, Unterlagen und Fahrzeuge beschlagnahmt worden. An dem Drogengeschäft sei eine "venezolanische Organisation" beteiligt gewesen, teilte die Polizei mit.

Spanien gilt als eines der wichtigsten Einfallstore für Drogenschmuggel aus Südamerika nach Europa. Immer wieder werden dort grosse Mengen an Rauschgift entdeckt.

Anfang Mai beschlagnahmte die Polizei in der südspanischen Stadt Córdoba 52 Tonnen Haschisch - ein europäischer Rekord.