Nach der Rettung seien sie nun auf dem Weg in ihre Heimat, sagte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Freitag in Washington. Iran hatte von den USA kürzlich gefordert, jenen Flugzeugträger, der sich jetzt als Retter in der Not erwies, in den Golf zurückzubeordern und Konsequenzen angedroht.

Das US-Verteidigungsministerium versicherte, die US-Marine werde auch künftig für einen freien Schiffsverkehr in der Region sorgen und die strategisch wichtige Strasse von Hormus passieren. Die Piraten werden nach US-Angaben auf dem Flugzeugträger "John C. Stennis" festgehalten.