Tragödie

Vater ertrinkt, als er seine drei Kinder vor dem Ertrinken rettet

Unglück am Strand

Unglück am Strand

Tragödie am Strand von Rimigliano in der Toskana. Ein 42-jähriger Bauer aus dem zürcherischen Hinwil rettet seine drei Kinder vor dem Ertrinken. Dabei ertrinkt er selbst. Die Familie ist unter Schock.

Die Bauernfamilie R. aus dem zürcherischen Hinwil macht mit ihren fünf Kindern für ein paar Tage Ferien in der Toskana. In Rimigliano, einem kleinen Dorf zwischen San Vincenzo und Piombino, gehen sie am Dienstagnachmittag an den Strand. Es ist ein Traumstrand, Einheimische nennen ihn eine wahre Perle. Das Wetter ist schön, der Strand halb leer.

Doch das Meer ist rau, es hat Strömungen. Drei Kinder der Familie im Alter von 9, 11 und 14 Jahren gehen ins Wasser. Die Eltern erlauben es ihnen. Bald merkt der Vater, dass sie es nicht mehr alleine ans Ufer zurück schaffen.

Angehörige und Freunde treffen sich auf dem Hof des ertrunkenen Vaters

Angehörige und Freunde treffen sich auf dem Hof des ertrunkenen Vaters

Autopsie soll Klarheit schaffen

Beherzt steigt der fünffache Familienvater ins Wasser, taucht unter und schwimmt ums Leben seiner Kinder. Er hilft einem nach dem anderen wieder ans Ufer. Nun kommt es zur Tragödie: Der 42-jährige Bauer schafft es nämlich nicht mehr ans Land, wie «La Stampa» berichtet.

Nun taucht seine 37-jährige Frau ins Wasser und bringt ihren Mann zusammen mit weiteren Badegästen ans Ufer. Dieser antwortet zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr. Die Frau holt sofort Hilfe und versuchte mit einem Strandbesucher ihren Mann zu retten. Vergebens.

Auch der Rettungsdienst kann dem Familienvater nicht mehr helfen, alle Wiederbelebungsversuche scheiterten. Selbst der Einsatz eines Defibrillators bringt nichts. Samuel R. verstirbt noch am Strand. Der Bauer ist ertrunken, wie eine Ärztin der Lokalzeitung «Il Tirreno» inzwischen erklärt hat.

Geschockte Angehörige

Die Carabanieri brachten seine Leiche nun in die Leichenhalle von San Vincenzo. Der Leichnam wird entgegen ersten Meldungen nicht obduziert werden. Er soll vielmehr rasch in die Schweiz überführt werden. In den nächsten Tagen will die Polizei den Unfallhergang am Strand rekonstruieren.

In zürcherischen Hinwil, dem Wohnort der Familie R., ist die Trauer gross. Verwandte und Freunde haben sich inzwischen auf dem Hof der Familie versammelt, wie 20 Minuten online berichtet. Sie warten dort auf die Rückkehr der Familie aus der Toskana.

Meistgesehen

Artboard 1