Europa League

Nach hartem Kampf gegen Fiorentina: Der FC Basel ist Gruppensieger

Es war ein Stück Arbeit für den FC Basel an diesem Abend: Nach einem 0:2-Rückstand gegen eine in Unterzahl verbissend kämpfende Fiorentina bewies der FCB Charakter und konnte die Partie durch Tore von Suchy und Elneny noch zum 2:2 ausgleichen.

Zwei Heimspiele hat der FC Basel im November 2015 bestritten. Zwei Mal bekamen die Zuschauer geboten, was ihnen neben dem sportlichen Erfolg fast genauso wichtig ist: Spektakel. Vor drei Wochen das 2:3 gegen GC, als Rot-Blau ein 0:2 aufholte und doch noch verlor. Gestern nun das 2:2 gegen die Fiorentina: Wieder gleicht Basel einen Zweitorerückstand aus – dieses Mal bleibt es dabei.

Was bedeutet, dass der FCB gegen die nominell stärkste Mannschaft der Europa-League-Gruppe I vier von sechs möglichen Punkten holte. Dass er erstmals in der Klubgeschichte eine Europacup-Gruppe gewinnt. Und dass er zum sechsten Mal in Folge auch in der zweiten Saisonhälfte europäisch spielen wird. Kommt hinzu, dass der FCB in der Super League seit längerem als Wintermeister feststeht.

Der FCB hinterlässt Fragezeichen

Die nackten Zahlen, sie stimmen also. Abgesehen davon hinterlässt die Mannschaft von Urs Fischer auch gestern viele Fragezeichen. Wie so oft in den vergangenen Wochen.

Dass Mohamed Elneny aus einer Halbchance das 2:2 realisiert, ist sinnbildlich für die aktuelle Situation. Der Ägypter ist ein Spieler, wie ihn sich jeder Trainer wünscht: fleissig, gehorsam, laufstark, mannschaftsdienlich, praktisch fehlerlos. Doch für Souplesse, für Attraktivität steht er nicht. Und ist somit ein Abbild der ganzen Mannschaft. Der FCB kämpft, grätscht und arbeitet vorbildlich. Aber er glänzt nicht.

Zu viel hängt von Embolo ab

Was auch auffällt: Das Spielerpotenzial für berauschende Spielzüge und packende Dribblings wäre da. Doch die Kandidaten sind entweder verletzt oder wie Bjarnason, Boetius oder Zuffi ausser Form. Und so hängt vieles, zu viel, von Breel Embolo ab. Der spielt seit Wochen auf konstant hohem Niveau.

Doch erwischt auch er einmal einen durchzogenen Tag, erlahmt das Basler Offensivspiel. Torchancen sind Mangelware. Gestern spielte Basel über eine Stunde in Überzahl, doch ausser den zwei Treffern brachte Fischers Team keine grosse Torchance zustande. Dazu kamen viele Fehler in der neu formierten Defensive.

Hetzjagd auf Embolo

Trotz viel Schatten ist Embolo auch gestern der auffälligste Mann auf dem Platz. Das beginnt mit dem Friseurbesuch vor dem Spiel. Mit dem Resultat, dass der 18-Jährige neu einen orange-blonden Kamm spazieren trägt. War das der Grund für die Hetzjagd der Fiorentina-Verteidiger? Wie schon im Hinspiel muss Embolo etliche Fouls einstecken, einige davon an der Grenze zur Körperverletzung.

Definitiv über die Grenze schreitet Facundo Roncaglia: Was den Fiorentina-Profi in der 26. Minute reitet, bleibt ein Rätsel. Die rote Karte für seinen Ellbogenschlag in Embolos Gesicht ist jedenfalls die einzig richtige Konsequenz. Erinnerungen an das Hinspiel kamen auf, damals flog Rodriguez wegen eines Brutalo-Fouls an Embolo vom Platz.

Überzahl hemmt den FCB lange Zeit

Die Überzahl ist für den FCB lange Last statt Hilfe. Kurz darauf erzielt Bernardeschi, gestern Doppeltorschütze, das 2:0 für die Italiener. Glück für den FCB, dass es da nicht bereits 3:0 steht, weil Schiedsrichter Balko den Gästen einen Penalty (Handspiel von Elneny) verweigert. Alles schaut danach aus, als kröne Ex-Trainer Paulo Sousa seine Rückkehr in den St. Jakob-Park mit einem Sieg.

Doch Marek Suchy kurz vor der Pause und Elneny in der 74. Minute sorgen dafür, dass die Moral des Heimteams belohnt wird. Und dass sich, wer will, nach dem Schlusspfiff über die schöne Verpackung des gestrigen Abends freuen darf. Über den Inhalt lässt sich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt diskutieren. Ebenso über die Tatsache, dass mit Goalie Tomas Vaclik der nächste FCB-Spieler mit einer Muskelverletzung ausfiel.

Basel - Fiorentina 2:2 (1:2)

22'550 Zuschauer. - SR Kruzliak (Slk). - Tore: 23. Bernardeschi (Borja Valero) 0:1. 36. Bernardeschi (Kalinic) 0:2. 40. Suchy (Embolo) 1:2. 74. Elneny (Suchy) 2:2.

Basel: Vailati; Xhaka, Lang, Suchy, Safari; Elneny; Embolo, Bjarnason (88. Kuzmanovic), Zuffi, Boëtius (60. Callà); Janko.

Fiorentina: Sepe; Roncaglia, Rodriguez, Astori; Bernardeschi (85. Babacar), Badelj (85. Gilberto), Vecino, Alonso; Ilicic (33. Tomovic), Borja Valero; Kalinic.

Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Degen, Höegh, Vaclik (verletzt), Ivanov (rekonvaleszent), Fiorentina ohne Blaszczykowski (verletzt), Rebic (gesperrt), Fernandez und Suarez (nicht im Aufgebot). 26. Rote Karte gegen Roncaglia (Tätlichkeit gegen Embolo). 40. Kopfball von Embolo an den Pfosten. Verwarnungen: 22. Boëtius (Foul). 26. Bjarnason (Unsportlichkeit). 45. Janko (Unsportlichkeit/im letzten Spiel gesperrt) und Rodriguez (Unsportlichkeit). 45. Badelj (Foul). 65. Suchy (Foul/im letzten Spiel gesperrt). 75. Borja Valero (Reklamieren). 78. Zuffi (Foul).

5. Runde: Belenenses Lissabon - Lech Poznan 0:0. - Rangliste: 1. Basel 5/10 (9:5). 2. Fiorentina 5/7 (10:6). 3. Lech Poznan 5/5 (2:5). 4. Belenenses Lissabon 5/5 (2:7).

Lesen Sie den Verlauf der Partie im Ticker nach:

Matchtracker: FC Basel - AC Fiorentina

ScribbleLive FC Basel - AC Fiorentina

Meistgesehen

Artboard 1