Paulo Sousa ist zwar offiziell nicht mehr der Trainer des FC Basel und kümmert sich nächste Saison um die AC Fiorentina. Aber damit sind die Gerüchte rund um den portugiesischen Trainer keineswegs beendet.

Wie die italienische Sportzeitung «Gazzetta dello Sport» heute schreibt, will Sousa bei seinem Ex-Club wildern und Taulant Xhaka nach Florenz holen. Die Zeitung schreibt gar, dass sich Fiorentina mit Xhaka und seinem Berater bereits geeinigt habe.

Eine Einigung mit dem FCB stehe aber noch aus. Die «Gazzetta » glaubt, dass der FCB eine Summe von zirka 4 Millionen Euro verlangen wird – eine stemmbare Summe für die Fiorentina.

Ausserdem wäre es eine kleine Summe für einen Spieler, den Sousa in Basel so zu schätzen wusste. 39 von 50 Pflichtspielen absolvierte Xhaka, war dabei in der Defensive so polyvalent wie kaum ein anderer Spieler und wusste die Anweisungen Sousas bestens umzusetzen. Daher überrascht das Interesse am albanischen Nationalspieler keineswegs.

Die Tatsache, dass Xhaka erst im Januar seinen Vertrag beim FCB bis Juni 2018 verlängerte, dürfte kein Hindernis sein. Seit geraumer Zeit wird über einen Wechsel ins Ausland spekuliert, will Taulant sich doch wie sein jüngerer Bruder Granit (bei Borussia Mönchengladbach) noch in einer grösseren Liga als der Super League beweisen.

Xhaka wäre nach Fabian Schär (Hoffenheim), Fabian Frei (Mainz), Ahmed Hamoudi (neuer Verein noch nicht klar) und Marco Streller (Rücktritt) der fünfte Abgang beim FCB.