Nach dem Abpfiff herrscht eine seltsame Stimmung in der FCB-Kabine. «Wir sind zwar Gruppensieger, doch keiner freut sich so richtig. Dabei haben wir das Ziel erreicht», erklärt Michael Lang die Situation. «Wir haben zwar nicht so gut gespielt, aber mit der Aufholjagd bin ich zufrieden.»

Eine Aufholjagd, die auch bei Mark Janko für Stolz sorgt: «Wir haben die notwendigen Punkte mit einer kämpferisch guten Leistung geholt. Den Gruppensieg hätte ich vor der Saison sofort unterschrieben. Die Mannschaft hat eine grossartige Mentalität. Gegen italienische Teams, die immer sehr gut verteidigen, ein 0:2 aufzuholen, ist nicht selbstverständlich.»

Eine Sperre ohne grosse Folgen

Die Sperre im abschliessenden Gruppenspiel in Posen, in dem es um nichts mehr geht, sieht der Österreicher mit einem lächelnden Auge: «Ich werde wahrscheinlich vor dem Fernseher mitfiebern. Die Pause tut mir vielleicht gar nicht so schlecht. Trotzdem war gelb in dieser Situation für beide überzogen.»

In einer hart geführten Partie mit zahlreichen Fouls sah Fiorentina-Verteidiger Facundo Roncaglia nach einer knappen halben Stunde wegen einem Ellenbogenschlag gegen Breel Embolo völlig zurecht die Rote Karte. Über die zahlreichen Fouls ärgert sich das Sturmjuwel nicht: «Auf meine Knochen ist Verlass. Das heute war internationale Härte von beiden Teams. Darauf war ich eingestellt. Über die Rote Karte müssen wir nicht diskutieren, letztendlich haben wir ja davon profitiert.»

Embolos Kritik richtet sich an die eigenen Reihen

Gleichzeitig kritisiert Embolo, der heute von Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs höchstpersönlich beobachtet wurde, die eigene Teamleistung: «Wir müssen nicht immer warten, bis der Gegner führt, bevor wir beginnen, gut zu spielen.»

Rückkehrer Paulo Sousa lobt seinen Ex-Verein: «Man hat gesehen, dass Basel unbedingt den Final im eigenen Stadion erreichen will. Der FCB hat seine Stärke bewiesen.» Sein Nachfolger Urs Fischer nimmt das Kompliment an. «Ein erster Schritt ist gemacht, aber vom Final wollen wir noch nicht reden.» Stattdessen lobt er die Moral seiner Spieler in höchsten Tönen. «Gegen eine Topmannschaft wie Fiorentina ein 0:2 aufzuholen, ist nicht selbstverständlich. Da darf man den Spielern ein grosses Lob aussprechen.»