Spitzenkampf

Wohlen unterliegt Servette in einer unterhaltsamen Partie 1:3

Der Challenge-Ligist Wohlen verpasst es, die Tabellenführung wieder zu übernehmen. Auswärts in Genf gegen Servette kassieren die Freiämter eine bittere 1:3-Niederlage. Damit liegen die Wohler nur noch auf Rang drei, hinter Servette und Lugano.

Verrückte 90 Sekunden entschieden nicht nur einen hochklassigen, spannenden und intensiven Spitzenkampf, sondern waren sinnbildlich für total 96 Minuten. Die 5743 Zuschauer im Stade de Genève wurden richtiggehend verwöhnt.

Der ständige Brandherd Simone Rapp kontrollierte einen Pass von Samir Ramizi in bester Zlatan-Ibrahimovic-Manier und versuchte Heimtorhüter Jérémy Frick zu umspielen. Dabei wurde er aber von Aussenverteidiger Bruno Martignoni leicht gezupft, was Schiedsrichter Stephan Klossner als Strafstoss taxierte.

Doch Ramizi scheiterte am Pfosten. Und nur Sekunden später vergab Rapp völlig frei vor dem überragend reagierenden Frick. Doch noch nicht genug: In Hochgeschwindigkeit lancierten die Gastgeber einen Konter, den der ehemalige Nationalspieler Johan Vonlanthen zum 3:1 und damit dem Endstand veredelte.

Zwei Teams mit gutem Niveau

«Ich bin auf dem Platz fast durchgedreht, den Ball hätte ich unbedingt reinhauen müssen», diktierte der frustrierte Pechvogel Rapp eine halbe Stunde nach Spielschluss in die Notizblöcke und ergänzte sogleich, «aber so ist Fussball. Gegen Lugano haben wir unsere Chancen genutzt, heute haben wir halt verloren.»

In der Tat schien es eine Art Retourkutsche für den schmeichelhaften Heimsieg vor zwei Wochen gegen den neuen Tabellenzweiten zu sein. Damals mogelte sich Wohlen zu einem Dreier, während der Auftritt in Genf absolut Super-League-tauglich war.

Eine Ansicht, die auch Trainer Ciriaco Sforza unterschreiben würde: «Es war eine fantastische Vorstellung von beiden Seiten, auf absolut höchstem Niveau. Wenn wir aus diesem Spiel die richtigen Schlüsse ziehen, werden wir noch stärker daraus hervorgehen.» Mit den «richtigen Schlüssen» sprach der Übungsleiter die Unkonzentriertheiten bei stehenden Bällen an, so wie auch das 2:1 durch Besnard gefallen ist.

Noch alles offen

Diese müssen im Saisonschlussspurt unbedingt abgestellt werden, denn nach dieser Niederlage ist der Wintermeister auf den dritten Tabellenrang abgerutscht, der Rückstand auf Leader Servette beträgt jedoch nur zwei Punkte.

«54, 53 und 52 Punkte. Wann hatten wir das in der Challenge League das letzte Mal?», fragte Sforza rhetorisch und konnte sich, trotz der Enttäuschung über das Resultat ein glückliches Lächeln nicht verkneifen: «Ich freue mich auf unglaublich spannende neun letzte Spiele!»

Damit beweist der FC Wohlen auch seine letzte Eigenschaft eines echten Spitzenteams: Selbst bei bitteren Niederlagen werden keine Ausreden gesucht, sondern kurz und knackig analysiert, Mund abgewischt und nach vorne geschaut. Oder wie es Sforza ausdrücken würde: «Wir haben heute ein Spiel verloren, aber die Meisterschaft noch lange nicht.»

Servette - Wohlen 3:1 (1:1)

Stade de Genève. - 5743 Zuschauer. - SR Klossner - Tore: 10. Martignoni 1:0. 31. Brahimi 1:1. 54. Besnard 2:1. 78. Vonlanthen 3:1.

Servette: Frick; Martignoni, Mfuyi, Dams, Markovic; Avanzini, Kamber (62. Gazzetta), Pasche (46. Doumbia), Volanthen; Bua, Besnard (90. Pont). 4-4-2

Wohlen: Kiassumbua; Urtic, Bühler (24. Giampa), Pnishi, Stadelmann; Pezzoni (58. Geissmann), Grether; Holenstein, Schultz, Rapp; Brahimi (73. Ramizi). 4-2-3-1

Bemerkungen: Wohlen ohne Buess (gesperrt), De Filippo und Lika (beide verletzt). Servette ohne Sauthier (gesperrt), Barroca, Hasanovic, Kursner, Rodrigues (alle verletzt). 57. und 68. Min: Tore von Mfuyi aberkannt (Abseits). - Verwarnungen: 36. Holenstein, 38. Giampa, 50. Pezzoni, 53. Pnishi, 60. Kamber, 74. Urtic, 76. Martignoni, 82. Bua, 90.+4 Ramizi (alle Foulspiel). Platzverweis: 90.+3. Giampa (Gelb-Rot; Foulspiel).

Hier finden Sie den Liveticker zum Nachlesen:

Liveticker: Servette - Wohlen 13.04.15

Meistgesehen

Artboard 1