Start nach Mass für den FC Wohlen! Der Freiämter Challenge Ligist landet bei Aufstiegsaspirant Schaffhausen zum Auftakt in die neue Spielzeit gleich einen Vollerfolg. Eine Glanzleistung von Torhüter Joel Kiassumbua und der späte Treffer von Roman Buess sorgten für einen Wohler Traumstart. „Wir sind sehr glücklich über diesen Auftakt“, strahlte der neue Wohler Stürmer (ex Basel, ex Locarno) in den Katakomben. „Heute haben wir den ersten Schritt für eine erfolgreiche Spielzeit getan“, sagte Buess. Captain Alban Pnishi sprach von einem „perfekten Start, der für die Moral von enormer Bedeutung ist.“ Auch FCW-Trainer Ciriaco Sforza freute sich über die Darbietung seiner Schützlinge: „Es war eine sehr gute Leistung gegen einen ambitionierten Gegner. Wir agierten heute sehr clever. Nun dürfen wir das für den Moment geniessen, die Arbeit geht jedoch nahtlos weiter.“

Die matchentscheidende Szene ereignete sich vier Minuten vor Schluss. Hauptdarsteller: Zwei Einwechselspieler und Neuzugang Roman Buess. Simone Rapp, früh für den verletzten Brahimi gekommen, erobert den Ball auf der linken Seite und lanciert Michael Weber – erst seit drei Minuten im Spiel. Webers Zuckerpass düpiert die Schaffhauser Defensive und erreicht im Strafraum Roman Buess, der nicht lange fackelt und zum 1:0 einschiesst. Die Co-Produktion zweier ehemaliger Basler lässt den Wohler Anhang auf der Breite jubeln. Routiniert und ohne zu zittern schaukelt der FC Wohlen den Auswärtssieg über die Zeit.

Zuvor sahen die 1300 Zuschauer zwei unterschiedliche Spielhälften: Vor der Pause ein taktisch hervorragend eingestellter FC Wohlen, der Schaffhausen keine einzige Torchance zugestand und durch Buess nach 19 Minuten selber hätte in Führung liegen müssen. Und in der zweiten Halbzeit ein druckvolles Heimteam, das bei seinen Abschlüssen Mal für Mal am herausragenden Joel Kiassumbua scheiterte: Ein Drehschuss von Gül rettet Kiassumbua mit den Fingerspitzen, kurz darauf lenkt die neue Nummer 1 im FCW-Tor einen Ndzomo-Kopfball reflexartig über die Latte. Später, als Kiassumbua geschlagen gewesen wäre, hilft den Wohlern bei Güls Geschoss der Pfosten (67.). Erst in der Schlussphase vermag sich Wohlen wieder aus der Umklammerung zu lösen. Buess auf den starken Minkwitz (von Fulham gekommen), dessen Schuss die Latte streift. Und kurz darauf das siegbringende 1:0, das die Wohler Hoffnungen auf eine ruhigere Saison nährt.

„Wohlen spielte clever“, sagte Schaffhausen-Captain Mattias Schnorf. „Wir hätten noch drei Stunden weiterspielen können und keinen Treffer erzielt.“ Wohlens „Nummer 6“ Kevin Pezzoni, der mit dem 1. FC Köln fast 100 Bundesligaspiele absolvierte, fiel nach dem 1:0 „ein Stein vom Herzen.“ Pezzoni als neuer „Spiritus rector“ im Mittelfeld dürfte dem Freiämter Anhang noch viel Freude bereiten. Ein erstes Mal zu begutachten in einer Woche beim TV-Spiel gegen Servette Genf.

Telegramm

Schaffhausen - Wohlen 0:1 (0:0). - 1352 Zuschauer. - SR Jancevski. - Tor: 86. Buess 0:1. - Bemerkungen: 67. Pfostenschuss von Gül (Schaffhausen). 82. Lattenschuss von Minkwitz (Wohlen).

Tabelle

Rangliste: 1. Servette 1/3 (2:1). 2. Wohlen 1/3 (1:0). 3. Chiasso 1/1 (1:1). 3. Lausanne-Sport 1/1 (1:1). 3. Le Mont 1/1 (1:1). 3. Lugano 1/1 (1:1). 7. Wil 0/0 (0:0). 7. Winterthur 0/0 (0:0). 9. Biel 1/0 (1:2). 10. Schaffhausen 1/0 (0:1).

Liveticker

Coverit Liveticker Schaffhausen-FC Wohlen