Dimita trifft zum 1:1

Dimita trifft zum 1:1

Die Limmattaler waren kalt geduscht worden. Nach 109 Sekunden gingen die Gäste, die erwartungsgemäss ohne Vero Salatic angetreten waren, in Führung. Einen Wimpernschlag nach einem Ballverlust der Dietiker im Anschluss an einen Einwurf stand Thomas Schiavano allein vor Torwart Dragan Dunjic und liess diesem mit seinem überlegten Abschluss das Nachsehen.

Die Frage hing über der Dornau: Wie würde der FCD reagieren, der nach den glück- und torlosen Auftritten zuvor mit einem angeknacksten Selbstvertrauen angetreten war? Die Antwort erfolgte mit dem Wiederanpfiff. Dank herausragender Zweikampfwerte und der Umsicht der Routiniers fanden die Gastgeber sofort zurück in die Partie.

Samir Kozarac hätte in der 9. Minute bereits den Ausgleich erzielen müssen, doch sein unbedrängt abgegebener Kopfball aus sechs Metern streifte über die Latte. Auch nach dem Treffer Dimitas, der von Shaho Maroufi durch ein perfektes Zuspiel in die Tiefe eingeleitet worden war, blieb Dietikon aufsässig und übernahm bis zur Pause das Spieldiktat.

Zwei Grosschancen vergeben

Das änderte sich nach Wiederbeginn. Während der gesamten 45 Minuten fanden die Stadtzürcher im Mittelfeld eine Menge Raum vor und hatten deutlich mehr Ballbesitz, konnten damit aber nichts anfangen und scheiterten oft an der eigenen Ungeduld.

Dietikon hingegen konterte. Sogar der neben Raphael Candreia überragende Abwehrspieler Ivica Cokolic schaltete sich einmal in einen Angriff ein. Dank eines Aussetzers in der GC-Abwehr kam er sogar an den Strafraum, wo er auf Anthony Gullo ablegte.

Jener spielte klug zur Mitte. Zivko Cajic stand ganz allein vor Keeper Timothy Dieng – und schoss diesen an. Und in der 93. Minute fand sich Dejan Miljkovic ähnlich aussichtsreich vor dem Tor wieder: Dieng rettete spektakulär.