Die bisherige Co-Präsidentin und Landrätin Regula Meschberger trat nicht mehr an.

Meschberger hatte schon bei ihrer Wahl im April 2015 angekündigt, dass ihr erneutes Engagement an der Parteispitze nur vorübergehend sein werde. Zusammen mit Koller, der dem Kantonsparlament nicht angehört, hatte sie die Führung übernommen, nachdem Pia Fankhauser krankheitshalber per sofort als SP-Präsidentin zurückgetreten war.

Bei den kantonalen Gesamterneuerungswahlen im Februar 2015 hatte die Baselbieter SP eine historische Niederlage erlitten: Sie schied nach 90 Jahren ununterbrochener Regierungszugehörigkeit aus der fünfköpfigen Exekutive aus. Im Landrat konnte sie derweil ihre 21 Sitze halten.

Die SP Baselland fasste zudem Parolen für den Urnengang am 5. Juni. Im Gegensatz zur Mutterpartei beschloss sie dabei Stimmfreigabe zur Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die SP Schweiz beschloss am Samstag eine Nein-Empfehlung zu diesem Volksbegehren.