BASEL Das CSI Basel kommende Woche ist für die Bubendorfer Springreiterin Janika Sprunger ein Heimturnier. Sie wird mit den millionenteuren Springpferden des bisher unbekannten Mäzens Georg Kähny antreten. Wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet, hat Kähny kürzlich eine Firma zur Förderung des Reitsports gegründet und insgesamt neun Pferde im Wert von 8,2 Millionen Franken eingebracht. Im Herbst 2013 sorgte ein Pferd aus Kähnys Stall für internationale Schlagzeilen weil es für 13,5 Millionen Franken an einen holländischen Händler verkauft wurde – es war der bis dato teuerste Verkauf eines Springpferdes. Kähny sieht sein Engagement aber nicht als Investment, sondern als Hobby, das ihm positive Emotionen zurückgebe, wie er der «Schweiz am Sonntag» sagt.