Ausreisser
Alligator muss Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen

Ein Alligator hat in Frankreich die Nacht in einer Ausnüchterungszelle der Polizei verbringen müssen - auch ohne erhöhten Alkoholspiegel.

Drucken
Teilen
Alligator überlebte Flucht bestens (Symbolbild)

Alligator überlebte Flucht bestens (Symbolbild)

Keystone

Das Ende Juli aus einer Krokodil-Zucht verschwundene Tier war in der Nacht auf Mittwoch auf einer Strasse im südostfranzösischen Département Drôme entdeckt worden, wie der Besitzer Samuel Martin berichtete.

"Eine Frau hat ihn gegen Mitternacht gefunden, nachdem sie aus dem Restaurant kam. Sie ist aus dem Auto ausgestiegen, hat ihn mit der Hand gepackt, in einen Sack gesteckt und bei der Gendarmerie abgeliefert." Der knapp ein Meter lange China-Alligator, der mehrere tausend Euro wert ist, hatte die zwei Monate in Freiheit bestens überstanden.

Ein zweiter China-Alligator, der gemeinsam mit dem jetzt aufgegriffenen Tier verschwunden war, wird jedoch noch immer vermisst. "Der Alligator aus China hat einen Kiefer wie ein kleiner Hund. Das ist überhaupt kein Menschenfresser", versicherte Martin.

In der 1994 eröffneten Krokodil-Farm in Pierrelatte werden 350 Krokodile sowie andere exotische Tierarten auf etwa 8000 Quadratmetern gezeigt.