Thomas Gottschalk
Am Freitag steht er schon wieder vor der Kamera

Fünf Tage nach dem dramatischen Unfall bei «Wetten, dass..?» wird er wieder vor der Kamera stehen: Thomas Gottschalk zeichnet am Freitag den ZDF-Jahresrückblick "Menschen 2010" auf.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Gottschalk sieht dem Quotenrennen zuversichtlich entgegen (Archiv)

Thomas Gottschalk sieht dem Quotenrennen zuversichtlich entgegen (Archiv)

Keystone

Er hat die Show bereits im vergangenen Jahr moderiert, doch dieses Mal wird alles anders sein: Thomas Gottschalk zeichnet am Freitag den ZDF-Jahresrückblick «Menschen 2010» auf, der am Sonntag um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird. Erneut wird er Persönlichkeiten und ihre Schicksale vorstellen. Das Unglück bei der Loveparade in Duisburg wird Thema sein, das Erdbeben in Haiti und das Bergwerksunglück in Chile. Und dieses Mal auch eine Tragödie, die Thomas Gottschalk ganz persönlich berührt: der schwere Unfall seines «Wetten, dass..?»-Kandidaten Samuel Koch.

Genau fünf Tage nach dem Unglück wird Gottschalk das Schicksal von Samuel Koch zum Thema des Jahresrückblicks machen. Zu Beginn der Sendung wird er auf den Unfall eingehen, will danach die Sendung wie ursprünglich geplant moderieren, mit Gästen wie Iris Berben, Alice Schwarzer und Verteidigungsminister Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg.

Entscheidung fiel nach Absprache mit Samuel Kochs Vater

Doch eine normale Sendung wird es für Gottschalk nicht werden. Denn das Unfalldrama war für den Moderator der schrecklichste Moment seiner Karriere. Deshalb hatte Gottschalk sogar erwogen, die Moderation von «Menschen 2010» abzusagen. «Im Moment geht es allein um die Genesung von Samuel. Davon mache ich meine Entscheidung abhängig», hatte Gottschalk am Dienstag gesagt. Am Mittwoch hat er sie dann getroffen: Er wird die Show moderieren.

Einer der ihn in dieser Entscheidung bestärkt hat, ist Samuel Kochs Vater. «In Absprache mit dem ZDF habe ich mich entschieden, die Sendung 'Menschen 2010' trotz des schrecklichen Unfalls wie geplant zu moderieren. Vor dieser Entscheidung habe ich noch einmal mit Samuels Vater telefoniert, der mich darin bestärkt hat», sagte Gottschalk der "Bild"-Zeitung.

Ausserdem handele es sich bei diesem Jahresrückblick um ein journalistisches Format, in dem es gerade um Menschen und ihre Schicksale gehe, sagte Gottschalk. Ihn motiviere auch, dass trotz des ernsten Zustandes von Samuel Koch immer noch die Hoffnung bestehe, dass dieser wieder ganz gesund werde. ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut hat die Entscheidung Gottschalks bereits begrüsst. «Ich finde es richtig, dass sich er sich dieser schwierigen Aufgabe stellt», sagte Bellut der «Bild-Zeitung».