Endingen (D)
Getötete Joggerin (†27): Deutsche Polizei veröffentlicht Phantombild

Das Tötungsdelikt an einer 27-jährigen Joggerin von Anfang November 2016 im süddeutschen Endingen ist nach wie vor ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat nun ein Phantombild eines Mannes ins Internet gestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Nach diesem Mann fahndet die deutsche Polizei.

Nach diesem Mann fahndet die deutsche Polizei.

Polizeipräsidium Freiburg

Das Bild sei aufgrund von Wahrnehmungen einer Zeugin erstellt worden, teilte das Polizeipräsidium Freiburg am Mittwoch mit. Die unbekannte Person sei am Nachmittag des 6. November auf dem Verbindungsweg zwischen Endingen und Bahlingen gesehen worden. Der Mann soll zwischen 50 und 55 Jahre alt sein.

Die Sonderkommission "Erle" arbeite nach wie vor intensiv an der Aufklärung des Gewaltverbrechens, heisst es in der Mitteilung. "Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" bestehe ein Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt an einer Studentin im österreichischen Kufstein in der Nacht auf den 12. Januar 2014.

Im Zuge der Emittlungen hatte die Polizei Anfang Januar auch nach einem in der Schweiz zugelassenen Auto gesucht. Dieses soll zum Tatzeitpunkt in der Gegend von Endingen gesehen worden sein.

Die Leiche der aus Endingen stammenden Frau war am 6. November in einem kleinen Waldstück zwischen Endingen und dem Nachbarort Bahlingen, zwischen Freiburg im Breisgau und Offenburg, gefunden worden. Die 27-Jährige war Tage zuvor alleine zum Joggen aufgebrochen, aber nicht zurückgekehrt. Sie wurde sexuell missbraucht und getötet.