Eisweiher Plus

Oberwil kann verpasste Chancen nachholen

Auf dem Kartenausschnitt sind jene Areale rot umrandet, die im Projekt Eisweiher Plus berücksichtigt sind. Es handelt sich um die Gebiete Eisweiher und Langmannwerk.

Auf dem Kartenausschnitt sind jene Areale rot umrandet, die im Projekt Eisweiher Plus berücksichtigt sind. Es handelt sich um die Gebiete Eisweiher und Langmannwerk.

Vom historischen Dorfkern ist in Oberwil nicht mehr viel übrig geblieben. In der Vergangenheit hat die Gemeinde die Gelegenheit für einen Dorfplatz verstreichen lassen – mit dem Projekt Eisweiher Plus besteht nun eine neue Chance.

Zugegeben: Das Projekt Eisweiher Plus befindet sich derzeit noch auf einer abstrakten Planungsebene. Es strotzt nur so vor schönen Formulierungen. Konkretes sucht man hingegen vergeblich. Logisch, projiziert jeder das hinein, was er sich vorstellt – und das ist oft Angst vor Neuem, vor mehr Dichte, vor Durchmischung, vor Unübersichtlichkeit, vor einem anonymen Raum ohne Identität.

Doch der Gemeinderat ist mutig und plant nicht einfach eine grosse Überbauung. Er plant ein ganzes Quartier, das zudem den Charakter der ganzen Gemeinde prägen soll und ihr so etwas wie ein zweites Zentrum geben soll. Das hat Oberwil auch bitter nötig. Vom historischen Dorfkern ist nicht mehr viel übrig, er wurde in der Bauhysterie der Nachkriegszeit weitgehend zerstört und ist zudem vom starken Durchgangsverkehr belastet.

Vor dem Coop wäre der ideale Ort für einen Dorfplatz – hätte es die Gemeinde nicht vor Jahren verpasst, mit dem Grossverteiler entsprechende Abmachungen schriftlich festzuhalten. Und schliesslich ist mit dem Mühlematt ein voll autoorientiertes Quartier im amerikanischen Stil entstanden, was die Entstehung eines identitätsstiftenden öffentlichen Raumes auch nicht gerade fördert.

All diesen verpassten Gelegenheiten nachzutrauern, bringt wenig. Umso mehr liegt es auf der Hand, die Chance zu packen, die sich bietet – und das tut der Gemeinderat mit Eisweiher Plus. Ohne einer Dorfromantik zu verfallen (die es in Oberwil vielleicht gar nie gegeben hat), will er der typischen Agglomerationsgemeinde Oberwil ein Stück Charakter verleihen. Das geschieht nicht nur durch Verdichtung (die gibts auch anderswo), sondern auch mit multifunktionalen Räumen wie dem Park. Manche sehen darin den so vermissten Dorfplatz, andere sehen eher eine Art Stadtplatz.

Klar passt das nicht allen. Wer in der Nachkriegszeit in Oberwil sein Einfamilienhaus im Grünen baute, will kein Zentrum, sondern eine Schlafgemeinde. Eisweiher Plus kann da nur stören. Später Zugezogene hingegen dürften eher bereit sein, sich auf eine veränderte Art des Zusammenlebens einzulassen. Es ist zu hoffen, dass sich diese Sichtweise an der Gemeindeversammlung durchsetzt.

Meistgesehen

Artboard 1