Wer heute mit dem Auto zwischen Pratteln und Basel fährt, dem stehen zur Querung des Muttenzer Gemeindegebiets drei Möglichkeiten zur Verfügung: die teilweise auf vier Spuren ausgebaute Kantonsstrasse durch das Siedlungsgebiet, die sechsspurige Autobahn und die zwei- bis dreispurige Rheinfelderstrasse, die bereits heute den Hardwald in drei Teile zerschneiden. Der Ausbau der Autobahn auf acht Spuren ist gemäss Aussagen des Bundes beschlossen und befindet sich bereits in Projektierung. Dies reicht der Regierung in Liestal und ihrem Kantonsingenieur Drangu Sehu noch nicht, und deshalb beabsichtigt der Kanton nun auch noch den Ausbau der Rheinfelderstrasse auf vier Spuren. Somit könnte Muttenz künftig auf 16 Spuren in West-Ost-Richtung durchfahren werden.

Aus meiner Sicht stellen sich ernsthafte Fragen: Weshalb wird anstelle des Strassenausbaus nicht eine Tramlinie realisiert? Weshalb existieren heute keine vernünftigen Verbindungen für Velos und E-Bikes durch Birsfelden und durch das Gebiet Schweizerhalle? Weshalb können Pendlerinnen und Pendler aus Deutschland nicht über eine neue Fuss- und Velobrücke über den Rhein ins Gebiet Schweizerhalle gelangen? Weshalb unternehmen Bund und Kantone nichts, um die durchschnittliche Belegung von Pendlerautos von nun 1,2 Personen auf 1,8 Personen zu erhöhen? Gelänge dies, könnte die Fahrzeugmenge sofort um ein Drittel reduziert werden.

Die Schalthebel der Macht in den Verwaltungen und in der Politik liegen heute in den Händen von Leuten, die ausschliesslich im vergangenen Jahrtausend geboren wurden und teilweise noch nicht im neuen Jahrtausend angekommen sind. Mehr Strassen bringen mehr Verkehr und lösen somit unsere Mobilitätsprobleme nicht.

Der Hardwald dient der Bevölkerung von Muttenz und Birsfelden als Naherholungsgebiet, obwohl er bereits heute zerschnitten und durch den Strassenlärm beeinträchtigt ist. Der Wald dient auch der Grundwassergewinnung für Muttenz und Teile der Stadt Basel. Ich bin überzeugt, dass sich die Bevölkerung von Muttenz und Birsfelden gegen den sinn- und rücksichtslosen Kantonsstrassenausbau im Hardwald wehren wird. Die junge Generation aus dem neuen Jahrtausend steht bereit und wird uns schon bald zukunftstauglichere Lösungen aufzeigen, als dies der Kanton Baselland derzeit tut.

*Der Autor ist Co-Präsident der Grünen Muttenz und Landratskandidat.