Landblog

Es wird munter weiter gewurste(l)t

Unter aller Sau sei das, meinten Tierschutz-Fundamentalisten. Von keiner Schweinerei, sondern von einer Lektion in Ehrfurcht und Ehrlichkeit redeten die Befürworter. Im Gegensatz zur Massenabschlachtung in industriellen Anlagen hätten die Sissacher Schweine echt Schwein gehabt. In vielen Leserbriefen ging es an beiden Zipfeln des emotionalen Spektrums buchstäblich um die Wurst. Eine Woche ist vergangen seit der öffentlichen Hausmetzgete in der Sissacher Begegnungszone, die das Baselbiet blitzlichtartig in der halben Welt bekannt machte. Mittlerweile haben die Blutdampfschwaden sich aus dem Blätterwald verzogen.

Öffentliche Sauschlachtung in Sissach

Öffentliche Sauschlachtung in Sissach

Nachdem die Pläne des Dorfmetzgers bekannt wurden, gab es einen internationalen Aufschrei. Trotzdem blieb es heute ruhig.

Ein letztes Mal liessen Schaulustige bei der Selbstgeisselung des ehemaligen Pfarrers und Büssers von Rothenfluh am Montag die Sau raus. So viel ist aber schon jetzt klar: Es wird auch ohne weitere öffentliche Schlachtung saumässig weitergewurstelt – nicht nur im Kanton – und sei es nur, weil sich der Mensch in seinen älteren Hirnregionen gar nicht so sehr vom Tier unterscheidet. Wie die Katze lässt er das Mausen in der Regel nicht. Wie Geier stürzen sich viele auf das, was die Katze von der Maus übrig lässt. Dabei können die meisten von uns theoretisch keiner Fliege etwas zuleide tun.

Selbstgeisselungs-Protest gegen öffentliche Schweineschlachtung

Selbstgeisselungs-Protest gegen öffentliche Schweineschlachtung

Mit dieser archaischen Aktion will der Ex-Pfarrer die "Absurdität" der Metzgete auf offener Strasse in Sissach kritisieren.

Wann wird im Regierungsgebäude die nächste heilige Baselbieter Kuh geschlachtet? Welcher Stierengrind widersteht dem Stahlbolzen? Wo bläst die erste Jagdgesellschaft, unterstützt von medialem Halali, zur ersten öffentlichen Wildsau-Treibjagd in den unermesslichen Baselbieter Wäldern, gefolgt von einer hin- und herwogenden Hetzjagd in den Kommentarspalten und Blogs? Viele Hunde sind des Hasen Tod. Eine wachsende kläffende Meute verbeisst sich instinktiv in panikartig Haken schlagende Politikerwaden. Menschen sind Gewohnheitstiere. Liegt da der Hase im Pfeffer?

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1