OMG

Gott erschuf Menschen als Mann und Frau

(Archivbild)

(Archivbild)

Thierry Moosbrugger ist Verantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit in der römisch-katholischen Kirche Basel-Stadt und Baselland. Sein Gastkommentar über Gender und die Bibel.

Wie könnte ich als Theologe über Gender schreiben? Hm. Ich tue, was für einen Theologen auf der Hand liegt, ich nehme die Bibel zur Hand. Und stosse gleich am Anfang auf einen ernsten Befund.

Gott hat die Menschen als Mann und Frau geschaffen. Zwei Sorten Menschen also. Wäre es nicht einfacher, wenn es nur ein Geschlecht geben würde, mit einer Stimme? Gott hat die Zweideutigkeit offenbar gleich selber ins Spiel gebracht, als Erfinder des dualen Systems quasi. Und auch wo Gott keine Rolle mehr spielt, bleibt beim «darwinistischen Entwicklungsvorteil» die Erkenntnis gleich: Gott und die Biologie halten Diversität offenbar für die erfolgreichste Lösung.

Die ersten fünf Bücher der Bibel bestehen sogar aus drei ineinander geschachtelten Schriften, die über den «Anfang der Zeit und der Geschichte des Volkes Israel» berichten. Noch mehrstimmiger ist das Neue Testament: Gleich vier Versionen von Jesu Leben gibt es, mit eigenen Schwerpunkten und eigenen Zielgruppen. Keines der vier Evangelien ist das übergeordnete «Leitevangelium», jede Variante hat ihren eigenen Wert. Die Mehrstimmigkeit macht die «Gute Nachricht» reicher, farbiger, fruchtbarer.

Die ganze Bibel schliesslich umfasst über 70 Bücher aus mehr als 400 Jahren. Da gibt’s Romane, Liedtexte, Biografien, Weltuntergangsdramen, Gedichte, Gesetzessammlungen. Die Bibel: eine einzige Patchwork-Familie.

Und erst das macht die Bibel «heilig». Denn darüber herrscht Einigkeit: Nur weil die Bibel vielstimmig und oft kontrapunktisch redet, nur weil sie vielfältige Variationen erzählt, wie Menschen glauben, lieben und gerecht sein können: Nur darum hat sie erfolgreich überlebt – und wie! Die Bibel als einstimmiges Einparteienprogramm wäre innert Kürze vom Erdboden verschwunden. Die Kirchen haben dieses Prinzip der Vielfalt sogar in das Dogma von Gott selber übertragen: Gott, Jesus und der Heilige Geist, sie reden jeweils auf unterschiedliche Weise und sind doch eins. Gott als Erfinder des Föderalismus sozusagen, erfolgreiche Einheit dank der Vielfalt.

«Einheitsübersetzung» heisst übrigens die offizielle römisch-katholische Version der heiligen Bibel-Bibliothek. Vor kurzem wurde sie von dutzenden von katholischen Priestern, Theologen und Theologinnen neu übersetzt.

Und nun heisst die Kollegin des Apostels Andronikus wieder «Apostolin Junia» (statt «Apostel Junias»). Quasi eine Geschlechts-Rückverwandlung in ihren ursprünglichen von Gott gegebenen Zustand als Frau und Apostolin. Junia war also eigentlich immer eine Frau, wurde aber lange als Mann wahrgenommen, weil sich die Gesellschaft keine weibliche Apostolin vorstellen konnte. Jetzt darf Junia wieder Frau sein, weshalb es nun amtlich ist, dass auch Frauen Apostolinnen waren. Ein anderer Übersetzungsfehler wird vorderhand erst in einer Anmerkung erwähnt, wohl weil er einfach zu prominent ist: Nämlich dass es «junge Frau Maria» heissen müsste statt «Jungfrau Maria».

OMG - jetzt habe ich meine Zeichenzahl aufgebraucht und immer noch nicht über Gender geschrieben. Oder doch?

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1