Insbesondere am Samstag hört man in der südbadischen Metropole Freiburg neben Französisch auch viel Schweizerdeutsch. Die Breisgaustadt ist ein beliebter Ausflugsort, und am Samstag lockt der farbenprächtige Markt auf dem Münsterplatz, der dann besonders gross und lebhaft ist. Auf der Nordseite finden sich die einheimischen Erzeuger mit ihrem vielfältigen Angebot.

Für die Fahrt bietet sich von Basel der Zug an. In gerade mal 40 Minuten rauscht der ICE durch die Weinberge des Markgräflerlands ans Ziel. Die Billetts kann man unkompliziert an den Ticketautomaten im Basler Bahnhof SBB holen, aber nur dort. Unter internationale Angebote DB ab Bahnhof SBB zahlt man mit dem Halbtax für die Retourfahrt 52 Franken – ohne sind es 65.

Bis Ende 2018 benötigte man eine von den SBB auf jeweils ein Jahr ausgestellte internationale Rabattkarte für das Halbtax, weil die Schaffner der Deutschen Bahn die 2015 eingeführte Swiss Card nicht elektronisch lesen konnten. Heute ist dieser digitale Missstand behoben und man kommt unkomplizierter nach Freiburg.

Ausgesuchte Tipps zum Ausgehen und Einkaufen

Das Leben einfacher macht einem auch die Neuauflage des Führers «Freiburger Wunder», der im Badenweiler «Oase Verlag» erschienen ist. Autor und Verleger Wolfgang Abel teilt hier seine in Jahrzehnten erworbenen intimen Kenntnisse von Freiburg. Wer die 350 schön gestalteten Seiten gelesen hat, ist für einen Besuch mehr als gerüstet. Ausgesuchte Tipps für Restaurants, Cafés und Einkaufen finden sich hier ebenso wie Vorschläge für Ausflüge in das Freiburger Umland. Ausserdem wird der aufmerksame Leser zum Kenner der speziellen Freiburger Lebensart und versteht, wie die Stadt funktioniert.

Als besonders hilfreich erweist sich die neue Rubrik «Ausgehen in drei Minuten» mit «sicheren Adressen» fürs Essen und Übernachten.