«Was sind die Faktoren für eine Niereninsuffizienz?»

Diabetes und Bluthochdruck sind bedeutende Ursachen. Bei Patienten mit einer unbehandelten Erkrankung besteht aber nicht nur die Gefahr einer lebensbedrohlichen Nierenschädigung, sondern sie haben ein höheres Risiko, gleichzeitig eine Herz-Kreislauf-Krankheit zu entwickeln und früher zu sterben.

«Wie bemerke ich, ob ich Probleme mit den Nieren habe?»

Eine chronische Niereninsuffizienz macht am Anfang kaum Symptome und tut nicht weh, doch die Schädigung schreitet unaufhaltsam voran. Erst wenn die Nieren nur noch eine Leistung von weniger als 30 Prozent erbringen, sind sie nicht mehr in der Lage, Giftstoffe in ausreichendem Masse auszuscheiden oder das Flüssigkeits- und Salzgleichgewicht im Körper aufrechtzuhalten. Der Körper speichert Wasser, übersäuert und wird bestimmte Salze, wie etwa Kalium und Phosphat, nicht mehr los. Die Knochen leiden unter Vitamin-D-Mangel und der Calcium-Phosphat-Störung, es kann eine Blutarmut entstehen. Bemerkbar machen sich Wasseransammlungen in den Beinen, Atemnot, Müdigkeit, Leistungsabbau, hoher Blutdruck oder Appetitlosigkeit. Spätestens ab einer Leistung unter 10 Prozent muss mit einer Dialyse begonnen werden.

«Was kann ich vorbeugend unternehmen?»

Auch wenn nicht alle Ursachen verhindert werden können: Einfluss können wir in Bezug auf unseren Lebenswandel nehmen. Es gilt den Blutdruck zu normalisieren und der Entstehung eines Diabetes vorzubeugen. Achten Sie auf eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung, vermeiden Sie Übergewicht und bewegen Sie sich regelmässig. Wird eine Schädigung frühzeitig entdeckt, kann man den Verlauf der Erkrankung günstig beeinflussen. Ihre Nierenfunktion regelmässig kontrollieren lassen sollten Personen mit Diabetes mellitus oder Bluthochdruck sowie solche, die Verwandte mit erblichen Nierenerkrankungen haben. Auch Personen ab 55 Jahren empfiehlt sich ein Blut- und Urintest beim Hausarzt, um eine abnehmende Nierenfunktion frühzeitig zu entdecken.

 

*Dr. med. Felix Burkhalter Pirovino ist Facharzt Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie FMH. Leitender Arzt und Leiter Nephrologie am Kantonsspital Baselland.