«Es ist zum Verzweifeln: Unser Sohn zieht seinen Nasenschleim ständig hoch, statt ins Taschentuch zu schnäuzen. Wir warnen ihn ständig, dass das ungesund sei, da sich der Schleim in der Stirnhöhle ansammelt. Aber stimmt das überhaupt?»

Nein, das stimmt nicht! Es ist sogar besser, den Schleim vorsichtig hochzuziehen als forciert zu schnäuzen. Bei starkem Schnäuzen gelangt nämlich durch den hohen Druck, der in der Nase entsteht, Schleim mitsamt Bakterien und Viren ins Nasennebenhöhlensystem beziehungsweise ins Mittelohr. Dies kann dann eine Infektion dieser Räume provozieren. Wird der Schleim hochgezogen, wird er danach geschluckt und im Magen durch die Magensäure inaktiviert. Sorgfältiges Schnäuzen mit einem jeweils zugehaltenen Nasenloch geht aber auch. Ich empfehle auch bei einer Erkältung, die Nase mit körperwarmer Salzlösung zu spülen. So wird die Nase schonend von Schleim sowie Bakterien und Viren gereinigt.

«Unser Sohn hat auch schon über klopfende Schmerzen in der Stirn geklagt. Was kann der Grund dafür sein?»

Bei einer Erkältung schwillt die Schleimhaut in der Nase an, und der schmale Verbindungsgang zur Stirnhöhle kann zuschwellen. In der Folge kommt es zu einem Druckgefühl und Schmerzen im Bereich der Stirn. Ich rate in dieser Situation zu Nasenspülungen, um die Nase zu reinigen. Zudem können abschwellende Nasentropfen eingenommen werden, allerdings nicht länger als sieben Tage. Nehmen die Schmerzen zu und kommt es auch zu Fieber, sollte aber ein Arzt aufgesucht werden.

«Die kleine Schwester des Sohns hat bei Schnupfen häufig Ohrenschmerzen. Müssen wir da speziell auf der Hut sein?»

Gerade bei Kindern ist die Verbindung des Nasenrachenraumes zum Ohr relativ eng. Kommt ein Schnupfen dazu, schwillt die Schleimhaut an, und die Verbindung zum Ohr wird unterbrochen. In der Folge entstehen im Ohr Druck und Schmerzen. In dieser Situation empfehle ich vor allem abschwellende Nasentropfen während maximal einer Woche sowie Schmerzmittel. Werden die Schmerzen unter dieser Therapie stärker und kommt es zu Fieber oder Schwindel, muss ein Arzt aufgesucht werden.

«Zudem hat unsere Tochter, wenn sie verschnupft ist, öfters Nasenbluten. Müssen wir das durch einen Arzt abklären lassen?»

Nein, Nasenbluten ist bei Kindern meistens harmlos. Man kann beim Nasenbluten die Nasenflügel zusammendrücken und auch etwas Kaltes auf den Nacken legen, dann stoppt das Nasenbluten meistens rasch. Sollte es immer nur auf einer Seite bluten, oder es blutet auch oft, wenn das Kind nicht verschnupft ist, empfehle ich eine Abklärung beim Arzt.