Die Bundesratswahlen bewegen die Gemüter in der Schweiz und natürlich auch in Basel. Aus meiner Erfahrung spielen bei der Ausmarchung der Kandidatinnen und Kandidaten viele Faktoren eine Rolle. Aufgeworfen wurde in den Medien zum Beispiel das Thema des politischen Drucks aus den Regionen und die Frage der Vertretung des Kantons Baselland. Dieses Bedürfnis ist nachvollziehbar. Fast jede Region, jede Berufsgruppe, jede Minderheit wünschen sich einen Vertreter oder eine Vertreterin in der Landesregierung. Damit verbunden ist die Hoffnung, dann mehr Einfluss zu haben und mehr Prestige.

Kontraproduktiver Druck

In der Realität des Parlaments ist es aus meiner Sicht sehr wichtig, diese Anliegen aufzunehmen – allerdings kann man nie allen Ansprüchen gerecht werden und gerade der politische Druck der Regionen kann auch kontraproduktiv wirken. Ich wünsche mir als Bürgerin, dass wir möglichst die fähigsten und besten Kandidaten finden. Dafür nehmen wir uns in Bern viel Zeit für persönliche Gespräche mit den Kandidaten. Ausserdem werden alle offiziellen Kandidaten in den Fraktionen angehört und es werden ihre persönlichen Ansichten und ihre Überlegungen diskutiert.

Es werden auch politische Prinzipien besprochen. Dabei spielen die Frage nach dem Geschlecht, der Herkunft und des Kantons weniger eine Rolle als zum Beispiel die Grundhaltung, die Fähigkeiten, die Erfahrungen, die Gesinnung und auch die Pläne und Ideen. Es gehört für mich zu einer gelebten demokratischen Kultur hier die Prioritäten auf die Persönlichkeit zu legen. Schliesslich wählen wir am Ende im Parlament in geheimer Wahl einen Menschen, der unser Land vertreten und führen soll – in guten Zeiten, aber auch, wenn es einmal nicht rund läuft.

Vor der Verantwortung, die diese Wahl mit sich bringt, habe ich persönlich grössten Respekt und deshalb nehme ich die Prüfung der Kandidierenden sehr ernst. Und dazu gehört eben auch, gewisse Kriterien und Fähigkeiten, die für die Aufgabe an sich von Bedeutung sind, hoch zu gewichten und alle Kandidatinnen und Kandidaten entsprechend zu beurteilen.

*Die Treuhänderin aus Thürnen vertritt als FDP-Nationalrätin den Kanton Baselland im Bundesparlament.