Bonvinvant

Zeitreise mit der Domaine de Beudon

Sanft schwebt die kleine, holzverkleidete Gondel an steilen Granitwänden und schroffen Felskanten vorbei. Es dauert ein paar Minuten, bis die Seilbahn mit Marion Granges angekommen ist. Auf dem gleichen Weg fliegen jeden Herbst die Trauben ihrer Domaine de Beudon hinunter ins Walliser Rhonetal – schon seit 1971.

Kaum gelandet, zieht es Marion Granges zwischen die Rebzeilen. Voller Hingabe erzählt sie von der Biodiversität im Rebberg. Aber auch von der aufwendigen Arbeit im Steilhang. Sie zeigt einen Lorbeerbusch, gross wie ein Baum. Daneben wachsen Granatäpfel, Feigen sowie allerlei Obst, Beeren und Kräuter.

Ein Grossteil der Beudon-Reben wachsen auf einem Hochplateau in 740 bis 890 Metern Höhe. Sie werden seit 1993 nach biologisch-dynamischer Philosophie kultiviert. Damit gehörten Marion Granges und ihr Mann Jacques zu den Biodynamie-Pionieren der Schweiz. 2016 kam «Jacky» bei einem Arbeitsunfall im steilen Rebberg ums Leben. Seither kümmert sich Marion mit ihrem kleinen Team alleine um die Geschicke der Domaine.

Die tiefgründigen Weine der Domaine de Beudon haben meist einen filigranen Charakter – und eine grosse Lagerfähigkeit. Umso besser, dass von einigen Crus Jahrgänge bis zurück ins Jahr 2004 erhältlich sind. Das ist aussergewöhnlich! Eine Verkostung mit Marion Granges gleicht deshalb einer Zeitreise. Auf dieser gibt’s unter anderem einen Fendant aus dem Jahr 2004 mit satter Farbe, reifer Frucht und beachtlich langem Abgang zu entdecken. Ebenso einen 2009er-Gamay mit viel Grip und schöner Säure.

Besonders beeindruckend: der Petite Arvine 2017. Die lokale weisse Rebsorte ist eine Walliser Spezialität und wird für ihre exotisch-fruchtige Aromatik und die Salzigkeit im Abgang geliebt. Die Interpretation der Domaine de Beudon bietet daneben jedoch besonders viele Finessen – unter anderem auch eine feine Würzigkeit, einen cremigen und runden Auftakt sowie eine straffe Säure. Saft und Kraft! Dazu eine Tiefe, die man gerne in ein paar Jahren noch einmal ergründen möchte.

 

Joël Gernet, aka Fetch, Rapper der Band Brandhärd, ist Weinjournalist und Mitorganisator der Schweizer Weintage.
www.bonvinvant.com

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1