«Bald Viel Besser» versprechen die Läckerli, welche die Basler Verkehrsbetriebe als kleines Goodie an ihre Fahrgäste verteilen. Dieses Wortspiel der BVB mag mittlerweile kaum mehr als ein genervtes Lächeln entlocken. Kein Wunder: Seit Jahren tauchen beim öV-Betrieb immer neue Probleme auf. Leidtragende sind die Kunden. Zu den Grossbaustellen der vergangenen Jahre – Mittlere Brücke, Steinenberg, Markthalle und aktuell Centralbahnplatz – gesellten sich Probleme wie das Schienen-Debakel, als festgestellt wurde, dass schlecht gewartete Trams die eigenen Gleise kaputtmachten. Oder der Mangel an Fahrpersonal, welcher sich schon längst nicht mehr kaschieren lässt.

Möglich, dass auch im aktuellen Fall am Bankverein die in der Vergangenheit oft beschönigenden Gleisberichte eine Rolle spielen. Aber auch ein Zusammenhang mit den laufenden Bauarbeiten für das Kunstmuseum-Parking unterhalb des betroffenen Abschnitts scheint plausibel. In diesem Fall könnte man den BVB wenig vorwerfen.

Dem Grossteil der Fahrgäste dürfte das allerdings ziemlich egal sein. Sie nerven sich zu Recht über die Widrigkeiten, die sie als öV-Benutzer seit Jahren in Kauf nehmen müssen. Im Gegensatz zu BLT-Direktor Andreas Büttiker reagierten die BVB auf den zunehmenden Missmut der Fahrgäste bisher kaum. Um das angeknackste Image wieder aufzubessern, müssen sich das Unternehmen und die öV-affinen Politiker dringend etwas einfallen lassen, etwa eine Gratis-Woche oder einen Rabatt auf das U-Abo. Übrigens: Die «Bald-viel-besser»-Läckerli wurden bereits vor zwei Jahren verteilt.