Schwimmbad
Stiller Has wollen in Aesch ein letztes Mal «Znüni näh»

Die Berner Mundartband Stiller Has macht auf ihrer Abschiedstournee durch die Schweiz Halt im Gartenbad Aesch-Pfeffingen.

Tamara Funck
Merken
Drucken
Teilen
Stiller Has kommen als Duo nach Aesch: Endo Anaconda (rechts) mit Gitarrist Boris Klecic.

Stiller Has kommen als Duo nach Aesch: Endo Anaconda (rechts) mit Gitarrist Boris Klecic.

Franca Pedrazzetti

Mit «Aare», «Walliselle» und «Znüni näh» hat Endo Anaconda Songs geschrieben, welche die Schweiz besser beschreiben als so manche soziologische Studie. Dieser Blick, dieses Auseinandersetzen mit seiner Heimat wird fehlen, wenn sich Anaconda endgültig von der Bühne verabschiedet.

Die Mundartband Stiller Has startete im März nach über 30 Jahren ihre Abschiedstournee durch die Schweiz, Österreich und Deutschland. Am Freitag macht sie Halt in Aesch. Das Gartenbad Aesch-Pfeffingen feiert sein 50-jähriges Bestehen und veranstaltet bis Ende August Konzert-, Kino- und Comedy-Abende. Stiller Has machen den musikalischen Auftakt der Jubiläumsfeier.

Mit Hut und Zigarette

1989 gründete Anaconda mit Multi-Instrumentalist Balts Nill das Duo Stiller Has. Über die Jahre war die Band ein fluktuierendes Gebilde. Zuallererst als Duo unterwegs, dann als Trio, Quartett und Quintett – aktuell wieder als Duo, nun aber mit Gitarrist Boris Klecic. Einzige Konstante in diesem Wechselspiel ist der Wortakrobat Andreas Flückiger alias Endo Anaconda.

Der 65-Jährige, meist mit Hut auf dem Kopf und Zigarette in der Hand, findet gemäss eigenen Aussagen Menschen toll. Er liebt den Kontakt zu Leuten beim Einkaufen und den Schwatz mit der Kioskfrau. Er hört gerne zu und schöpft beim Songwriting genauso aus seinen eigenen Erfahrungen wie aus denen anderer. Immer wieder entzückt er mit kritischen Texten und wuchtigem Gesang.

Ohne Heizung und WLAN

Bereits vor ein paar Jahren hat der Musiker seine Berner Stadtwohnung gegen ein zurückgezogenes Leben im tiefsten Emmental eingetauscht. Statt sich auf den Komfort einer Zentralheizung verlassen zu können, heizt er mit Holz ein. Er verzichtet auf WLAN, Handy, Computer – und Alkohol. Letzteres konsumierte er so viel, bis es nicht mehr ging. Anaconda wird auf der Bühne fehlen. Er ist der letzte Mundartpoet einer aussterbenden Art.

50 Jahre Gartenbad Aesch-Pfeffingen, bis 23. August mit Stiller Has, Die Impronauten, Oropax, dem Gässli Film Festival u.a., Vorverkauf im Gartenbad.
www.badi-info.ch/bs/aesch.html