Die ewigen Streitereien in der WG der Schweizer Jugendlichen erreichte gestern den Höhepunkt: Die Gruppe spaltete sich. Die St. Galler und der Zürcher wollten nichts mehr mit den Aargauern und den Bernern zu tun haben.

Aargauer Dave schlichtete den Streit

Trotz den Streitereien schaffte es schlussendlich Dave aus dem Aargau die Gruppe durch das Umstyling von sich selbst die Gruppe wieder zusammen zu schweissen und sorgte zum Schluss für ein friedliches Beisammensein.

Die richtige Portion Romantik

Auch der Aargauer Robin hatte Grund um glücklich zu sein. Er war einer der einzigen, der eine Frau ins Bett bekommen hat und nicht bloss irgendjemand. Es war Jenny aus dem Kanton Bern, die mit ihm in der Villa wohnt. Die beiden sorgten gestern für eine grosse Portion Romantik.

«Die Hoffnung stirbt zuletzt»

Nicht zu einem romantischen Ende kam Cyril, der Star der «Jung, wild & sexy»-Reihe. Er verliebte sich Hals über Kopf in die Bernerin Michaela, die ihn aber abblitzen liess. Die Tränchen kullerten und doch kämpft Cyril nach dem Motto «Die Hoffnung stirbt zuletzt» weiter um ihr Herz.

«Welche Frau will es nicht, dass man um sie kämpft», sagt Michaela noch am Schluss der Sendung und lässt somit einen Funken Hoffnung für Cyril übrig. Und für die Zuschauer bleibt die Hoffnung Cyril in einer weiteren Staffel von «Jung, wild und sexy» zu sehen.

Das «Baggern, Saufen und Party machen» auf Lloret kann auf der Seite von 3+ nachgeschaut werden.