Normalerweise sind abendfüllende Ballettstücke von klassischen Konventionen geprägt: Die musikalische Komposition liegt irgendwo zwischen Tschaikowski und Prokofjew und wird vom hauseigenen Orchester gespielt; erzählt wird meist eine Tragödie, und das Publikum bleibt bis zum Schluss artig auf seinen Stühlen sitzen.

Bei Ballet Revolución, dem neuen Tanzstück von Roclan González Chávez im Musical Theater Basel, ist alles anders. Hier werden Musik- und Tanzstile vermischt und jegliche traditionellen Konventionen aufgelöst – und das ist gut so.

Der Abend gleicht in seiner Ästhetik dem bunten und körperbetonten Stil populärer Musikvideos: In glitzernden Miniröcken schmiegen sich die Tänzerinnen an halbnackte Männer und räkeln sich lasziv auf Stühlen.

Erfrischende Freude am Tanz

Dann wieder wirbeln die Tänzer mit Witz und Energie über die Bühne, treten in dynamisch-lustvollen Choreografien auf und werden in leidenschaftlichen Paarkompositionen zu treuherzigen Liebhabern. Immer wieder tritt die Truppe in anderer Formation auf, trägt neue, meist knapp geschnittene Outfits und tanzt mal Salsa, mal Ballett.

Eine Geschichte erzählt wird nicht, aber das erwartet hier auch niemand. Denn die Tänzer und Tänzerinnen treten mit einer Haltung auf, die in der Kulturszene generell etwas zu kurz kommt: Sie nehmen sich selbst nicht allzu ernst. Diese ungehemmte Freude am Tanz ist erfrischend. Sie ermöglicht den Darstellenden, eine Ausstrahlung zu entfalten, die in ihrer Lebendigkeit kaum zu übertreffen ist. In welch anderem Basler Theater stehen am Ende des Abends 1500 Personen auf, um zu applaudieren? Eben.

Popmusik und Präzision

Kombiniert wird die irgendwann etwas repetitiv anmutende Darbietung mit zeitgenössischer Popmusik. Seien es der Sommerhit des letzten Jahres, «Despacito», oder Nummern von Coldplay, Adele, Prince und George Michael: Das Publikum kennt die meisten Songs. Wer sie mag, kommt bei der Interpretation der Liveband voll auf seine Kosten. Dennoch liegt der Reiz des Abends in der tänzerischen Performance: Diese ist voller Kraft und Präzision. Erstaunlich ist das nicht, schliesslich hat der Grossteil des Ensembles eine klassische Ballettausbildung an der renommierten Kunsthochschule Escuela Nacional de Arte in Havanna absolviert. Wer sich durch die scheinbare Leichtigkeit der Bewegungen beirren lässt und das Gefühl hat, Darbietungen am Musical Theater belächeln zu müssen, hat eines klar verkannt: die herausragende tänzerische Leistung.

Ballet Revolución täglich bis 14. Januar im Musical Theater Basel.

Tickets: www.balletrevolucion.ch