ESC-Siegerin

Conchita Wurst ärgert sich, wenn sie Tom genannt wird

Conchita Wurst an einer Medienkonferenz in Zürich

Conchita Wurst an einer Medienkonferenz in Zürich

Conchita Wurst gibt seit ihrem Sieg am diesjährigen Eurovision Song Contest Interviews im Akkord. Auch wenn immer wieder die gleichen Fragen kommen, hat die bärtige Lady Spass an der Sache. Nur einmal hat sie sich geärgert.

"Es gab einmal eine Situation, da hat die Person, die mich interviewte, nicht aufgehört, mich Tom zu nennen", sagt Wurst im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Das habe sie geärgert. "Für uns Drag Artists ist es ein Zeichen von Respekt, wenn man uns mit dem Namen anspricht, den wir uns gegeben haben."

Für Medienauftritte und die Bühne verwandelt sich der 25-jährige Österreicher Tom Neuwirth jeweils in die Kunstfigur Conchita Wurst. "Sobald ich nach Hause komme, mich abschminke und die Perücke in der Ecke liegt, tritt beim mir dann totale Entspannung ein", sagt Neuwirth alias Wurst.

Es sei dann jeweils so, als hätte Tom tatsächlich das ganze Wochenende auf dem Sofa verbracht. "Ich werde dann schlagartig zu einer anderen Person", sagt Wurst, die am Freitag anlässlich der Zurich Pride die Schweiz besuchte. Es sei zu einem Running Gag geworden, dass er als Tom zu seinem Umfeld dann jeweils sage: "Wo seid ihr denn alle die ganze Zeit gewesen?"

Meistgesehen

Artboard 1