UnvermeidBar

«Diese Perle erhalten»

Eine Einrichtung mit besonderer Einrichtung: Die "UnvermeidBar" in Baden.

"Diese Perle erhalten"

Eine Einrichtung mit besonderer Einrichtung: Die "UnvermeidBar" in Baden.

Mit der «UnvermeidBar» in Baden soll Schluss sein. Eine Interessengemeinschaft will dies verhindern.

Fabienne Zogg

Die «UnvermeidBar» von Marc «Palino» Brunner kämpft mit finanziellen Problemen: Die Bar hat an der Rathausgasse noch ein Gratisdomizil, aber bald muss Miete bezahlt werden. Ab dem 1. Mai bis Ende Oktober gilt ein neuer Mietvertrag zwischen der Firma Liegenschaften-Management (Liemag) in Bern und Brunner. «Ob die Liegenschaft ab Ende Oktober verkauft wird, ist noch unklar», sagt Rico Pajarola, Geschäftsführer der Liemag. Momentan ist die «UnvermeidBar» Untermieterin von Body Shop, der Brunner die Räumlichkeiten gratis untervermietet. Ende April aber läuft der Mietvertrag von Body Shop aus.

Stammgast Claudia Roth will der Bar unter die Arme greifen. Gemeinsam mit Heinz Güdel hat sie eine Interessengemeinschaft gegründet. Die beiden haben sich zusammengesetzt und einen «Hilfsplan» erstellt. Ziel ist es, genug Spender zu finden, um die Miete bis Ende Oktober begleichen zu können. Mit einem Flyer machen sie auf die Problematik aufmerksam. «Es fehlen 18 000 Franken. Wir möchten damit erreichen, dass der Stadt Baden diese Perle erhalten bleibt», sagt Roth. Die «UnvermeidBar» kann mit ihren Einnahmen nur einen Teil der Kosten decken.

Die Lokalität an der Rathausgasse hat ein grosses Angebot an kulturellen Veranstaltungen. «Die Bar ist unersetzbar. Die Besucher reichen von Jung bis Alt, vom Büezer bis zum Akademiker.» Die Bar sei wichtig für Baden. «Sie ist auch eine Plattform für Kunstschaffende», sagt Roth. Nebst der Bar gibt es im Keller ein Theater, in dem regelmässig Stücke aufgeführt werden. «Ein öffentlicher Raum, wo diskutiert und zusammengessen wird. Es wäre schade, wenn so etwas verloren ginge.»

Meistgesehen

Artboard 1