Basel
Kunstmuseum Basel kauft vier Gemälde von Gerhard Richter

Das Kunstmuseum Basel hat eine millionenteure Werkgruppe des deutschen Künstlers Gerhard Richter erwerben können. Das Museum spricht von einer «epochalen Erwerbung», die durch «überaus grosszügige Schenkungen» möglich wurde.

Drucken
Das Kunstmuseum Basel hat eine millionenteure Werkgruppe des deutschen Künstlers Gerhard Richter erwerben können. (Archivbild)

Das Kunstmuseum Basel hat eine millionenteure Werkgruppe des deutschen Künstlers Gerhard Richter erwerben können. (Archivbild)

Keystone

Bei der Werkgruppe handelt es sich um die aus vier grossen Ölgemälden bestehende «Verkündigung nach Tizian» aus dem Jahr 1973. Es handle sich bei der Serie um eines der zentralen Werke Richters, sagte Bernhard Mendes Bürgi, Direktor des Kunstmuseums Basel, auf Anfrage.

Die Werkgruppe ist ab kommendem Wochenende im Rahmen einer grossen Gerhard-Richter-Ausstellung in der Fondation Beyeler zu sehen. Seit 1977 befanden sich die vier Gemälde in einer Zürcher Privatsammlung. Per 9. Mai ging die Werkgruppe in den Besitz der Öffentlichen Kunstsammlung Basel über.

Keine Angaben zum Kaufpreis

Angaben zum Kaufpreis waren vom Kunstmuseum nicht erhältlich. Es handelte sich laut dem Direktor jedoch um den kostspieligsten Ankauf in der Geschichte des Museums. Das Zürcher Sammlerehepaar habe den Erwerb durch eine «mäzenatische Preisgestaltung» möglich gemacht.

Nach Angaben Bürgis wollte das Sammlerehepaar die Werkgruppe einer öffentlichen Institution in der Schweiz zuführen. Auf dem Kunstmarkt hätten die bisherigen Besitzer einen weitaus höheren Preis erzielen können.

Der Marktwert der Werkgruppe dürfte im zweistelligen Millionenbereich liegen. Der 1932 geborene Maler, Bildhauer und Fotograf Gerhard Richter zählt zu den bedeutendsten und teuersten Künstlern der Gegenwart. Mit 37 Millionen Dollar wurde 2013 bei einer Auktion in New York der bisher höchste Preis für eines seiner Werke erzielt.

Bisher erst ein Richter im Kunstmuseum

Möglich machten den Ankauf neben dem Sammlerehepaar auch Schenkungen. Die Mittel für drei der Gemälde stammen von einer von Basler Persönlichkeiten gegründeten Gesellschaft. Für das vierte Bild kam die Mäzenin Maja Oeri auf, die das Kunstmuseum immer wieder unterstützt und unter anderem auch die Hälfte der Kosten für den 100-Millionen-Erweiterungsbau trägt, der derzeit erstellt wird.

Das Kunstmuseum Basel besitzt eine Sammlung von Weltrang. Die vier Richter-Gemälde verhelfen ihm bei der europäischen Malerei ab 1950 zu einem neuen Höhepunkt, wie es in der Mitteilung heisst. Von Gerhard Richter besass das Kunstmuseum bisher nur ein Werk, nämlich das fotorealistische Bild «Motorboot» von 1965.

Aktuelle Nachrichten