Immer wieder waren am Donnerstagnachmittag mitten in Zürich nackte Menschen zu sehen. Auf der Rathausbrücke reckten und streckten sie sich, bliesen sich Luft ins Haar oder standen still da wie Statuen.

Die Veranstalter wollen ihre Darbietungen im Rahmen des «Body and Freedom Festivals» als Kunst im öffentlichen Raum verstanden wissen. Was sagen Passanten und Schaulustige dazu?

«Ich weiss also nicht, ob das Kunst ist», sagt etwa ein älterer Herr. Eine Dame findet das «gewöhnungsbedürftig»: «Man kommt in die Stadt und plötzlich sieht man da so nackte Leute.» Ein anderer Herr meint: «Das sollte doch normal sein.»

Noch bis und mit Samstag könnte es passieren, dass Ihnen nachmittags in Zürich Nackte begegnen. (SDA)