«Wolkenbruch» im Realitätscheck

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe aus Zürich fühlen sich im falschen Film

Joel Basman spielt im Film Mordechai «Motti» Wolkenbruch – und verliebt sich in die Nichtjüdin Laure (gespielt von Noémie Schmidt).

Joel Basman spielt im Film Mordechai «Motti» Wolkenbruch – und verliebt sich in die Nichtjüdin Laure (gespielt von Noémie Schmidt).

Im Kinohit «Wolkenbruch» löst sich ein junger Jude (gespielt von Joel Basman, siehe Foto) von seiner orthodoxen Familie. Wie läuft es im echten Leben? Ein Realitätscheck in Zürich-Wiedikon.

Von der Synagoge bis zur Leinwand sind es nur 500 Meter. Im Kino Houdini im Kreis 4 lachen die Stadtzürcher in vollen Sälen über den Juden Mordechai «Motti» Wolkenbruch, der sich in eine Schickse, eine Nichtjüdin (siehe Glossar unten) verliebt. Der Regisseur Michael Steiner erspart den Zürchern mit der Komödie «Wolkenbruch» den Weg zur Synagoge auf der anderen Seite der Bahngleise. Denn die Welt der ultraorthodoxen Juden ist zwar nahe und doch sehr weit weg von der Lebenswelt der meisten Menschen.

Die Männer tragen lange Bärte, schwarze Gewänder, auffällige Hüte oder Kippas. Weisse Schnüre baumeln über ihren Hüften, Locken über ihren Schläfen. Die Frauen tragen Röcke und Perücken und irgendwie alle die gleichen Daunenjacken.

«Das kommt gar nicht vor!»

Im Film sorgt Motti Wolkenbruch mit seiner Liebschaft für Aufruhr in der Gemeinschaft. Seine Mutter versucht ihn mit arrangierten Treffen (Schiduch) weg von der Schickse Laura und hin zu einem jüdischen Mädchen zu lotsen. Regisseur Steiner zeichnet das Bild einer Parallelgesellschaft, die den Kontakt nach aussen meidet. Was stimmt an der Komödie, die als solche übertreiben muss?

Für den Realitätscheck muss man die 500 Meter gehen. Denn für ein Gespräch mit konservativen Juden eignet sich kein Ort besser als die Kreuzung von West- und Erikastrasse mitten im Herzen von Zürich-Wiedikon. Hier steht die Synagoge Agudas Achim. Während andere orthodoxe Juden zusammen mit liberalen in Verbänden und Synagogen zusammenkommen, bleiben die Mitglieder dieser Gemeinschaft meist unter sich. Ihre Mitglieder leben nach einer besonders konservativen Auslegung des jüdischen Glaubens. Misch-Ehen sind verpönt, und manch ein Mitglied arbeitet nicht, um sich ganz dem Studium der fünf Bücher Mosis, der Tora zu widmen. Die vielleicht 2000 Ultraorthodoxen sind unter den 18 000 meist liberalen oder säkularen Juden, die in der Schweiz leben, eine Minderheit.

Ein traditionell gekleideter Jude begegnet im März 2015 in Zürich einem Kind, das sich für das Purim-Fest verkleidet hat.

Ein traditionell gekleideter Jude begegnet im März 2015 in Zürich einem Kind, das sich für das Purim-Fest verkleidet hat.

Gleich gegenüber der Synagoge bietet der Supermarkt Koscher City nach jüdischen Vorschriften produzierte Lebensmittel an. Das Fleisch etwa stammt von geschächteten Tieren und kommt nie mit Milchprodukten in Berührung.

Judith Rubinstein überquert die verkehrsberuhigte ehemalige Transitstrasse. Um sie herum kurvt einer ihrer Söhne mit dem Kickboard. Den Film «Wolkenbruch» hat die 46-Jährige nicht gesehen. «Wenn wir Orthodoxen Filme schauen, sind es unsere eigenen», sagt Rubinstein, die eigentlich anders heisst, aber wie alle befragten orthodoxen Juden nicht will, dass ihr Name in der Zeitung steht. Einer Schickse oder einem Schegez, wie nichtjüdische Männer auf Jiddisch genannt werden, ist noch keines ihrer zwölf Kinder verfallen. Fünf davon fanden bereits einen Partner innerhalb der Gemeinschaft. Die Übrigen sind zum Heiraten noch zu jung. «Ich möchte, dass meine sieben Buben und fünf Töchter eine Jüdin oder einen Juden heiraten», sagt sie. Es gelte, das jüdische Volk am Leben zu halten. Wer wie Rubinstein den jüdischen Glauben streng auslegt, glaubt, dass nur Jude sein kann, wer eine jüdische Mutter hat. «Letztlich», sagt Rubinstein, «müssten die Kinder aber selber entscheiden.»

«Wolkenbruch» – der Trailer zum Film:

Als es eindunkelt, treffen Männer in schwarzen Mänteln bei der Synagoge ein. Das zweite von drei täglichen Gebeten steht an. Manche tragen die Kippa, andere die etwas auffälligeren schwarzen Filzhüte. Auf den Film angesprochen, verwirft ein Mann mit langem weissem Bart die Hände: «Der ist schlimm, der ist nicht objektiv», sagt er. Ein jüngerer Mann stimmt ihm zu. «Man zeigt Juden mit unseren Kleidern, erzählt aber die Geschichte von einem, der vom Glauben abgefallen ist.» Es komme nur sehr selten vor, dass ein ultraorthodoxer Jude wegen einer Schickse die Gemeinschaft verlasse. Mit ihrer Kritik bestätigten sie gerade, was der Film zeigt: Es ist schwer für junge Leute, aus der Gemeinschaft auszutreten.

Den Schritt gewagt haben Samuel Friedman und Samuel Cohen. Die beiden jungen Männer haben die Hüte abgelegt und die langen Schläfenlocken abgeschnitten. Sie leben zwar immer noch in Zürich-Wiedikon, aber nicht in einer Ehe mit vielen Kindern, sondern zusammen in einer Wohngemeinschaft. Gestern waren sie in Leverkusen, als der Fussballclub Zürich dort gegen den FC Bayer spielte. Fussball schauen: Das ist auch so etwas, was sie als Buben nicht durften. Cohen hat Regisseur Steiner bei den Dreharbeiten beraten und spielt selbst im Film mit. Nicht als Orthodoxer, sondern als Kellner in der Kneipe, wo sich Motti mit Schickse Laura trifft.

Hotline für Aussteiger

Friedman und Cohen sind gerade dabei, eine Plattform für die Beratung von Aussteigers aus dem orthodoxen Judentum zu gründen. «Es braucht viel Kraft, seinen eigenen Weg zu gehen», sagt Cohen. Per Telefon und via Website wollen sie zweifelnden jungen Leuten das Gespräch anbieten. Die Plattform heisst Derachim, was Weg bedeutet. Die Botschaft: Jeder soll seinen eigenen Weg gehen.

Das Nachmittagsgebet ist zu Ende. Der 18-jährige Benjamin tritt aus der Synagoge. Mit seinem lichten, aber wuchernden Bart sieht er fast aus wie Motti Wolkenbruch. Im Gegensatz zur Filmfigur hat Benjamin nur einen einzigen Schiduch erlebt. «Ich heirate in zwei Wochen», sagt er und strahlt.

Meistgesehen

Artboard 1